We Talents

Job-Matching-Plattform für die Kreativbranche gelauncht

   Artikel anhören
Christian Klinner (v.l.), Romano Strebel und Beat Odinga
© Elliott
Christian Klinner (v.l.), Romano Strebel und Beat Odinga
Auf einem neuen Matchmaking-Marktplatz namens Wetalents.net sollen Freelancer jetzt mithilfe künstlicher Intelligenz Auftraggeber finden können - und umgekehrt. Den Service für Schweizer Kreative haben die Gründer von Ron Orp lanciert.

Ein digitaler Marktplatz für Kreativschaffende in der Schweiz fehle bislang, heisst es in einer Mitteilung. Die Verpflichtung von Freelancern finde häufig über persönliche Netzwerke und Bekanntschaften statt. Das soll sich mit Wetalents.net ändern: Die auf KI basierende Plattform ermögliche das Auffinden, Verpflichten und Bezahlen von Talenten.


Während die Freelancer sich und ihre Fähigkeiten auf dem Portal präsentieren, schreiben Arbeitgeber dort Jobs, Aufträge oder Projekte aus. Die Plattform vernetzt sie. Das Anlegen eines Profils für Nutzer ist nach Unternehmensangaben zunächst einmal kostenlos. Erst wenn sie passende Angebote entdecken, müssen sie aus unterschiedlichen Abo-Versionen ab 8,90 CHF/Monat auswählen. Auf abgewickelte Geschäfte erhebt We Talents zudem eine Transaktionsgebühr von drei bis fünf Prozent.

Die Abrechnung der Aufträge gehört zur Dienstleistung: Sie beinhaltet die Bezahlung sowie die automatisierte Abrechnung von Sozialversicherungen und eine automatisierte digitale Lohnplattform für Selbstständige und Unselbstständige. Im Anschluss an ein abgewickeltes Projekt findet eine gegenseitige Bewertung statt.

Mit Wetalents.net wollen Christian Klinner und Romano Strebel den nächsten grossen Coup landen. Die beiden haben Ron Orp, Städte-Portal und Urban-Marketing-Agentur, sowie die Crowdfunding Plattform Crowdify.net aus der Taufe gehoben. Damit erreichen sie der Mitteilung zufolge eine halbe Million User, die möglicherweise auch an der Job-Matching-Plattform interessiert sind. Bei Wetalents.net engagiert sich auch der Bau- und Industrieunternehmer Beat Odinga, der seit dem vergangenen Jahr strategischer Investor bei Ron Orp ist.

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats