Wanderausstellung

"100 Beste Plakate" macht Station in St. Gallen

   Artikel anhören
Die meisten Auszeichnungen für Plakate und Plakatserien sind in die Schweiz gegangen
© 100-beste-plakate.de
Die meisten Auszeichnungen für Plakate und Plakatserien sind in die Schweiz gegangen
Der Wettbewerb "100 Beste Plakate" kürt jedes Jahr die besten Plakate aus der Schweiz, Deutschland und Österreich. Die preisgekröntenArbeiten des vergangenen Jahres sind von heute an bis zum 23. September in der Schule für Gestaltung St.Gallen, Demutstrasse 115, zu sehen.
Der Wettbewerb "100 beste Plakate" wurde vor 50 Jahren in der DDR ins Leben gerufen. Im vergangenen Jahr hatten sich 684 Einreicher mit insgesamt 2.247 Plakaten beteiligt. Zur finalen Jurysitzung Ende Februar dieses Jahres lagen schließlich 980 Plakate (441 Einzelplakate und 147 Serien) von 325 Einreichern vor. Die prämierten 100 Plakate und Plakatserien gliedern sich nach Ländern in 52 x Schweiz, 45 x Deutschland und 3 x Österreich, und zwar in den Kategorien A (Plakate als Werbemittel für Wirtschaft, Kultur und Soziales, Auftragsarbeiten mit Aushang im halböffentlichen respektive öffentlichen Raum): 84, B (Eigenaufträge): 3 und C (studentische Projektaufträge): 13.

Wie es in einer Ankündigung des Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrums (GBS) St.Gallen zur Wanderausstellung heißt, erwarten die Besucher neue Aspekte im traditionsreichen Medium Plakat "als Spitzenleistungen des aktuellen Plakat-Designs". Heute eröffnet eine Vernissage die Ausstellung.
    stats