Voice First Barometer

Eine Studie über die Nutzung von Sprachassistenten in der Schweiz

   Artikel anhören
© zvg
Jede zweite Person in der Schweiz spricht mit Sprachassistenten auf dem Smartphone, im Auto oder zu Hause mit dem Smart Speaker. Deutlich zugenommen hat dabei die Nutzung bei Kaufprozessen. Dies zeigt der dritte Voice First Barometer des Instituts für Marketing & Analytics (Universität Luzern), der Kommunikationsagentur Farner Consulting AG und der Swisscom.

47 Prozent nutzen Voice Assistants

Gemäss dem dritten “Voice First Barometer”, der jährlichen repräsentativen Befragung zur Verbreitung und Nutzung von Voice User Interfaces (VUIs) in der Schweiz, nutzten 2020 insgesamt 47 % der Schweizerinnen und Schweizer sogenannte Voice Assistants. Bei der ersten Befragung 2018 war es erst rund ein Drittel. Die meistgenutzten Sprachassistenten waren 2020 Siri von Apple sowie Google Assistent. 44% der Nutzerinnen und Nutzer verwenden VUI mindestens wöchentlich, fast ein Viertel sogar ein- bis mehrmals täglich. Dazu Dr. Reto Hofstetter, Professor für digitales Marketing an der Universität Luzern und Ko-Autor der Studie: "Auch in 2020 nutzen fast die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer VUI, wohingegen bei einzelnen Interfaces ein leichter Rückgang zu verzeichnen ist. Sehr überrascht hat uns, dass ein grosser Anteil der Nutzerinnen und Nutzer von VUI diese wöchentlich oder mehr in Verwendung haben."

Tessiner, Basler und Fribourger besonders sprechfreudig

Am meisten genutzt wurden die Sprachassistenten von der Bevölkerung in den Kantonen Tessin (58%), Basel-Landschaft (56%) und Fribourg (53%), am wenigsten im Wallis (36%), Genf (33%) und Graubünden (33%). Fragt man die Nutzerinnen und Nutzer nach den tatsächlich gesprochenen Dialekten, liegt die basellandschaftliche Mundart an der Spitze (68%), vor Tessin und St. Gallen, Thurgauer und Bündner Dialekt belegen die hinteren Ränge.

Riesiges Potential beim Shopping

Ein Drittel der Befragten, die Sprachfunktionen verwenden, haben schon heute eine Tätigkeit, die dem definitiven Kauf vorgelagert ist, über einen Sprachassistenten ausgeführt. Prof. Dr. Reto Hofstetter: "Die natürlichste Art und Weise zu kommunizieren ist unsere Sprache. Spannend zu sehen ist, dass Nutzerinnen und Nutzer mehr und mehr Entscheidungen an VUI delegieren. Beispielsweise verwenden 30% der Schweizer Bevölkerung VUI in Kaufprozessen und mehr als 7% haben VUI aktiv beim Kauf eines Produktes verwendet. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Zuwachs von mehr als 40%." Dabei wurden überwiegend Lebensmittel und Kleidungsstücke gekauft. Der Median der gekauften Produkte beträgt CHF 90.

Das sind die beliebtesten Funktionen

  • Informationen abrufen («Wie wird das Wetter morgen?»)
  • Navigieren («Wie lange brauche ich von zuhause bis zur Arbeit mit dem Velo?»)
  • Befehle geben («Ruf meine Schwester an.»)
  • Lokalisieren («Wo ist das nächste italienische Restaurant?»)
  • Einkauf («Kannst du mir bitte Mehl kaufen?»)

Sprachassistenten werden am häufigsten über das Smartphone genutzt (39%). Auf dem zweiten Platz ist wie 2019 das Auto (14%), auf dem dritten Platz liegt neu das TV-Gerät (10%), während der Desktop-Computer nun auf Rang 4 liegt (9%). Smart Speakers werden im Vergleich zu anderen Devices nach wie vor eher selten genutzt (3%). Smart Speakers sind erst seit Oktober 2019 offiziell in der Schweiz erhältlich.



Das Summary der Studie mit den sieben wichtigsten Insights für Marketing und Kommunikation kann auf der Homepage der Universität Luzern (Link) kostenlos heruntergeladen werden. Die vollständige Studie bietet die Universität Luzern kostenpflichtig auf ihrer Website an: http://www.swissconsumerstudies.ch 

Das Studiendesign

Der VOICE FIRST BAROMETER SWITZERLAND ist die erste repräsentative jährliche Studie zur Erfassung und Beobachtung der Verbreitung von Voice User Interfaces (VUI) in der Schweiz, sowie der Einstellungen der Schweizer Bevölkerung gegenüber diesen neuen Technologien. Der Voice First Barometer wurde 2018 von Farner Consulting initiiert und gemeinsam mit der Universität Luzern als gleichberechtigte Gründungspartnerin operationalisiert. Die Studie ist Teil der Swiss Consumer Studies der Universität Luzern. Die Universität Luzern erhebt und analysiert die Studie seit der Gründung. Die erste Ausgabe wurde im Herbst 2018 erhoben und im Januar 2019 publiziert. Swisscom ist nach der ersten Publikation des Voice First Barometers im Januar 2019 als Unterstützerin der Grundlagenforschung der Universität Luzern zu den beiden Gründungspartnern hinzugestossen.

Farner Consulting AG

Farner Consulting ist die führende Agentur für Kommunikationsberatung in der Schweiz (Agentur- Ranking www.bpra.ch). 1951 gegründet, ist die Agentur heute mit über 200 Mitarbeitenden an den Standorten Zürich, Bern, St. Gallen, Lausanne, Basel und Chiasso tätig. Mit einem umfassenden Dienstleistungsangebot deckt sie sämtliche Aspekte der Kommunikation ab – von Public Relations, Public Affairs, Content Creation, Research & Analytics, Digital Marketing, Change bis zu Werbung und Events –, umgesetzt von interdisziplinären Kommunikationsberatern mit branchenspezifischer Expertise und dem nötigen Know-how. Farner gehört zu den Global Top 100 Agencies (The Holmes Report) und belegt seit vielen Jahren die führende Position im Ranking der Schweizer PR- Agenturen. Als erste Schweizer Agentur überhaupt erhielt Farner dreimal die europaweit wichtigste Auszeichnung für exzellente Kommunikation: «The Holmes Report» D-A-CH-Agentur des Jahres 2012, 2015 und 2018. International ist Farner Exclusive Affiliate von Edelman in der Schweiz und arbeitet mit weiteren internationalen Netzwerken zusammen.

Studie Voice First Barometer Switzerland
© Farner
Mehr zum Thema
Voice First Barometer Switzerland

Digitale Sprachassistenten schaffen neue Konsumentenbedürfnisse

Schon jeder zweite Schweizer spricht mit Sprachassistenten auf dem Smartphone, im Auto oder zu Hause mit dem Smart Speaker – und dies zunehmend auch im Rahmen von Kaufprozessen. Dies zeigt das zweite Voice First Barometer der Universität Luzern, der Kommunikationsagentur Farner und Swisscom. Das schnelle Wachstum der Technologie hat grosse Auswirkungen auf Marken- und Marketingstrategien.





Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats