Verlag 3G Media GmbH

Das "Grosseltern-Magazin" expandiert nach Deutschland

   Artikel anhören
Die aktuelle Ausgabe des Schweizer "Grosseleltern-Magazins" und das Cover der ersten deutschen Ausgabe. Sie lassen sich hauptsächlich über die Schreibweise ("ss" und "ß") unterscheiden
© zvg
Die aktuelle Ausgabe des Schweizer "Grosseleltern-Magazins" und das Cover der ersten deutschen Ausgabe. Sie lassen sich hauptsächlich über die Schreibweise ("ss" und "ß") unterscheiden
Ende Oktober 2019 wird die erste Ausgabe des Großeltern-Magazins in Deutschland erscheinen. Der Schweizer Verlag 3G Media GmbH in Baden AG hat mit der Prix Medien Verlags- und Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG aus Wuppertal einen Lizenzvertrag für das Grosseltern-Magazin in Deutschland unterschrieben.
Prix Medien nutzt das publizistische Konzept sowie ausgewählte Inhalte des "Grosseltern-Magazins" und will ab Ende Oktober mit Reportagen, Ratgebern, Ideen und Tipps auch deutschen Grosseltern die Zeit mit ihren Enkelkindern bereichern und Brücken zwischen den Generationen schlagen. Ganz so, wie es das "Grosseltern-Magazin" in der Schweiz seit fünf Jahren macht.


Im August 2014 erschien die erste Ausgabe des "Grosseltern-Magazins". Verleger Dominik Achermann gründete damals dafür den Verlag 3G Media GmbH. Das "Grosseltern-Magazin" war das erste Magazin im deutschsprachigen Raum, das sich an Grossmütter und Grossväter richtete. Entsprechend gross und durchwegs positiv war das Medienecho bei der Lancierung. Der Grundgedanke ist einfach: "Unser Magazin ist auch ein Dankeschön für das, was Grosseltern für ihre Familien und die Gesellschaft leisten", sagt Verleger Dominik Achermann.

Die Schweizer Erfolgsgeschichte im Zeitschriftenmarkt blieb auch im Ausland nicht unbemerkt. Von Seiten der Leserinnen und Leser wurde der Verleger Dominik Achermann in den letzten Jahren immer wieder gebeten, doch auch für Deutschland ein solches Magazin zu lancieren. "Ich war jedoch immer der Überzeugung, dass man das Grosseltern-Magazin nicht einfach für den gesamten deutschsprachigen Raum konzipieren und produzieren kann, sondern auf die jeweiligen regionalen Eigenheiten der Menschen eingehen muss." Ein entsprechender Partner, der ebenfalls dieser Überzeugung ist, war deshalb für Achermann eine Voraussetzung für den Schritt über die Schweizer Grenze hinaus.

Auf Großmütter und Großväter in Deutschland ausgerichtet

Mit der Prix Medien Verlags- und Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG, die genauso von der enormen Bedeutung der Großmütter und Großväter für die ganze Gesellschaft überzeugt ist, konnte ein solcher Partner gefunden werden. Das "Großeltern-Magazin" Deutschland wird auf Omas und Opas in Deutschland ausgerichtet sein. Das Aussehen und die Inhaltsstruktur werden sich an der Schweizer Vorlage orientieren.


Dominik Achermann: "Es freut mich sehr, dass wir einerseits mit unserem Konzept das Interesse der Prix Media gewinnen konnten. Andererseits freut es uns, dass es nun auch in Deutschland ein Magazin gibt, das zwischen den Generationen Brücken schlägt und so auch auf die Bedeutung der vielen Grossmütter und Grossväter in unserem grossen Nachbarkanton im Norden aufmerksam gemacht werden kann." Die Neulancierung startet in Deutschland mit einer Auflage von 70.000 Exemplaren.
stats