Uwe Tännler, Präsident Swiss Marketing Forum

"Der Kunde will begeistert werden"

Uwe Tännler, Präsident Swiss Marketing Forum
© Uwe Tännler
Uwe Tännler, Präsident Swiss Marketing Forum
Den Hype um digitale Transformation und Wandel hält Uwe Tännler für überzogen. Der Präsident des Swiss Marketing Forum plädiert dafür, bekannte Marketing-Tugenden zu nutzen und den Kunden beziehungsweise dessen Bedürfnisse in den Mittelpunkt zu stellen.

Wie schätzen Sie das Thema digitale Transformation in der Marketing-Branche ein?

Die digitale Transformation ist in aller Munde. Doch ist der extreme Hype wirklich gerechtfertigt? Jeder spricht darüber und setzt es zuoberst auf die Agenda. Es geht, trotz immer schnellerem Internet bis in die hinterste Ecke, nicht alles digital. Diverse Dienstleistungen wie zum Beispiel Friseur, Zahnarzt und der gleichen funktionieren online nicht. Oder haben sie schon einmal online die Haare geschnitten bekommen. Das wird auch zukünftig so bleiben. Ich rate jedem im Marketing ein bisschen Druck aus dem Thema zu nehmen. Das Face-to-Face-Gespräch wird nicht aussterben und sehr wichtig: „You can’t Email a handshake“.



Und dann?

Dann sollten sich die Marketing-Gurus im Lande mal fragen, wie beziehungsweise womit sie ihre Kunden abholen können und wo sie ihre Kunden emotional treffen. Der Kunde will begeistert werden. Am www.marketingtag.ch im KKL Luzern, praktizieren wir dies seit Jahren. So auch am 12. März 2019 zum heissen Thema "Light my fire".

Was ist die grösste Herausforderung für das Marketing in diesem Jahr?

Letztendlich sind es die gleichen Herausforderungen wie bisher: Ich brauche einen konkreten Kaufentscheid, einen Abschluss des Verkaufsprozesses. Die Aufgabe des Marketings ist, sich wieder mehr auf Beratung und Inhalte zu konzentrieren – egal in welchem Medium. Wenn wir das richtig machen, überzeugen wir den Kunden sich für uns oder unser Produkt zu entscheiden, weil er auf dem Weg dahin begeistert und emotional abgeholt wurde.



Das ist auch Thema des Marketing Tags 2019 …

Richtig. Wir haben in diesem Jahr das Motto „Light my fire“ gesetzt. Einzigartigkeit ist die Grundidee im Marketing. Nur wenn der Funke vom Verkäufer auf den Customer überspringt, entfacht er das Feuer.

Marketing Tag 19
Der Marketing Tag 19 findet am 12. März im  KKL Luzern statt. Zu den Keynote-Speakern zählen:
Karsten Ranitzsch, Head of Coffee, Nestlé Nespresso SA.
Martin Limbeck, Verkaufs-, Management- und Persönlichkeitscoach.
Martin Lindstrom, Vorsitzender von Lindstrom Company Inc., dem weltweit führenden Unternehmen für Marken- und Kulturtransformation
Philipp Zutt, Dozent für Neuromarketing an verschiedenen Hochschulen, Autor zahlreicher Fachartikel und Initiant des GlobalEmotionsForums.
Guntram Friede, Head of Marketing, Switzerland & Austria, Salesforce.
Und wie gelingt das dem Marketing?

Durch emotionale Ansprache, einzigartige Innovationen, Prozesse, Mehrwerte und Experiences. Erfolgreiche Marketeers kommunizieren ihre Botschaft an allen Touchpoints zielgruppengerecht und individualisiert.

Das hört sich doch sehr digital an.

Bei weitem nicht nur digital. Entscheidend ist doch, dass wir über alle unsere 5 Sinne angesprochen werden. Auch dies funktioniert nicht ausschliesslich digital. Entlang der Customer Journey geht es darum das für den Kunden relevante Angebot zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort anzubieten. Entscheidend bleibt, wo sich der Kunde auf neue Lösungen einlässt und ob er den Anbietern vertraut. Mein letztes Fahrzeug zum Beispiel, habe ich offline im Vorbeifahren gekauft.

Welcher Kanal wird durch die Verschiebung der Spendings in Digital am meisten leiden, welche von ihr am meisten profitieren?

Genau wie ich den Hype um digitale Transformation nicht schätze, mag ich den Abgesang auf Print nicht. Print wird niemals aussterben. Dafür lege ich meine Hand ins Feuer. Nehmen Sie zum Beispiel die BILANZ Die 300 Reichsten. Das liest doch keiner online! Das liegt auf dem Wohnzimmertisch und wird hin und wieder zur Hand genommen. Übrigens eine gute Informationsquelle zur Akquisition (Nein ich habe keine Aktien dort).

Aber?

Print muss die richtige Zielgruppe treffen. Es gibt viele Titel, die zu breit aufgestellt sind und niemanden richtig ansprechen. Das Gleiche gilt für Events, über die bekanntlich auch viel diskutiert wird. Es gibt unendlich viele Angebote, aber nur die Events, die auf eine bestimmte Zielgruppe inhaltlich spitz ausgerichtet sind, werden erfolgreich sein. Wachsen wird Bewegtbild, dank der Möglichkeit emotional zu kommunizieren und damit lebendiges Storytelling zu verbreiten. Wichtig: kürzere, schnellere, relevantere und vor allem geistreichere Werbung ist gefragt. In diesem Sinne: Entfachen Sie das Feuer und lassen Sie sich am www.marketingtag.ch inspirieren. Interview: ems

 

 

stats