Umfrage zum 1. August

"Heute werden wir wirklich Weltmeister!"

   Artikel anhören
© hürlimann
HORIZONT SWISS hat Marketing- und Kommunikationsprofis drei Fragen zur Schweiz gestellt: Wofür sich für die Schweiz "in Grund und Boden" schämen? Wofür für die Schweiz vor Stolz "platzen"? Und: Wovon sich für die Schweiz mehr wünschen? Die Antworten hier im ausserordentlichen 1. August-Beitrag.
Prognostiker sagen, der Gesellschaft drohe die Spaltung, insbesondere mit bangem Blick in die USA. Man kann dem entgegenhalten, jeder und jedem drohe die Spaltung. Seien wir ehrlich, wir vergöttern Dinge, die wir gleichzeitig heftig kritisieren. Wenige haben "GAFA" ins Herz geschlossen aber Google, Apple, Facebook und Amazon ermöglichen Dinge, die uns unglaublich viel bedeuten. Wenige mögen Kerosin aber der sehr leichte Kraftstoff bringt uns an die entlegenen Orte unserer Träume. Ähnlich ist es mit der Schweiz.


Fabian Frank, CMO Scout24 Schweiz AG
Wofür sich für die Schweiz "in Grund und Boden" schämen? Also, ich schäme mich nicht direkt in Grund und Boden. Aber ich bin überrascht, dass wir Schweizerinnen und Schweizer es selten hinkriegen, im Stau auf der Autobahn eine Rettungsgasse zu bilden – und staune immer wieder, dass dies in anderen Ländern automatisch passiert. Wofür für die Schweiz vor Stolz platzen? Wenn ich vor einem Spiel der Schweizer Nati die Nationalhymne höre und zum x-ten Mal denke: Heute werden wir wirklich Weltmeister!» Wovon sich für die Schweiz mehr wünschen? Ich wünsche mir mehr Mut bei der Förderung von Start-ups und ganz allgemein von Ideen, damit Jede und Jeder die Möglichkeit hat, eigene Vorschläge und Pläne zu verwirklichen – ohne grosse Bürokratie.»
Fabian Frank Scout24
© Scout24


Barbara Duerst, Managing Director Wirz Activation, Zürich
Wofür sich für die Schweiz "in Grund und Boden" schämen? Warum zieren wir uns dermassen, in der jetzigen Situation eine Maske aufzusetzen? Unsere Nachbarländer schaffen das ohne Mucks. Wofür für die Schweiz vor Stolz platzen? Welches Land mit so wenigen Menschen und kleiner Fläche kann in Sachen Innovationen, Erfindergeist, Qualitätsstandard, Wohlstand, bekannten Brands und einer grossen Sprach- und Landschaftsvielfalt mithalten? All’ dies macht mich stolz, ein Teil der Schweiz zu sein. Wovon sich für die Schweiz mehr wünschen? Noch mehr Innovationsgeist und den Mut, diese Innovationen umsetzen. Und ein wenig mehr Toleranz täte uns auch gut.
Barbara Duerst, Managing Director Wirz Activation, Zürich
© zvg
Matthias Kiess, CEO TBWA Switzerland AG
Wofür sich für die Schweiz "in Grund und Boden" schämen? Eigentlich fällt mir da spontan wenig Spezifisches dazu ein. Was mich aber stört, ist diese zunehmende Tendenz der Über- oder Pseudomoralisierung, welche zusätzlich über die Medien gepusht wird. Alles und jeder wird an den Pranger gestellt, aber das eigene Verhalten wird nicht wirklich verändert und in den Grundsätzen angepasst. Das muss aufhören. Walk the talk. Wofür für die Schweiz vor Stolz platzen? In vielen Dingen sind wir einfach gut, wenn nicht sogar Weltspitze. Bildung, Innovation, Wissenschaft, Unternehmertum, Demokratie und vieles mehr. Dies setzt das Fundament für eine mehrheitlich wohlhabende und somit gut funktionierende Gesellschaft. Wenn wir dann noch an die Schönheit der Schweiz denken, dann kann man nur sagen: es geht uns wahrlich gut. Wovon sich für die Schweiz mehr wünschen? Mut, Geschwindigkeit und Offenheit. Leider fehlt uns manchmal der politische Mut und wir wollen es allen und jedem recht machen, was aber der Sache nicht immer hilft. Und das schlägt sich dann auch in der Umsetzung nieder, die häufig viel zu lange braucht. Mit Offenheit meine ich, dass wir neugieriger sein sollten, zugänglicher dem Fremden sein und Andersartigkeit als Chance und nicht als Gefahr erkennen sollten.
Matthias Kiess, CEO TBWA Switzerland AG
© Bild: Christian Dancker
Lucas Zehnder, Headhunter bei hans hofmann & partner
Wofür sich für die Schweiz "in Grund und Boden" schämen? Ich schäme mich für den uns fehlenden Mut, auch ein Scheitern in Kauf zu nehmen. Wofür für die Schweiz vor Stolz platzen? Stolz macht mich unsere tugendhafte Zuverlässigkeit. Handschlagqualität ist für mich Baustein langfristiger Kooperation. Wovon sich für die Schweiz mehr wünschen? Für die Schweiz wünsche ich mir Risikobereitschaft. Mehr Jagd auf den grossen Gewinn statt Vermeiden eines - geringfügigen - Verlustes.
Lucas Zehnder, Headhunter bei hans hofmann & partner
© zvg
Janine Geigele, Geigele Communications
Wofür sich für die Schweiz "in Grund und Boden" schämen? Dass die Menschen zu wenig lachen, Freude haben und offen sind. Spontane Gespräche auf der Strasse? Fehlanzeige. Wofür für die Schweiz vor Stolz platzen? In welchen Ländern der Welt kann man mitten in der Stadt schwimmen? Wahnsinn! Wovon sich für die Schweiz mehr wünschen? Spontane Small-Talks, Lachen, freundliche Gesten, ein miteinander im Alltag.
Janine Geigele
© zvg
Mike J. Herter, Managing Director Future Candy Suisse
Wofür sich für die Schweiz "in Grund und Boden" schämen? Da ich seit acht Monaten Vater bin, hat sich bei mir die Perspektive auf den Vaterschaftsurlaub bzw. die Elternzeit komplett verändert. Ich finde es geradezu absurd, dass die Schweiz keinen gesetzlich geregelten Vaterschaftsurlaub oder eine flexibel beziehbare Elternzeit kennt. Für diese familienpolitische Rückständigkeit schäme ich mich, zumal die Schweiz in vielen anderen gesellschaftspolitischen Bereichen globale Vorreiterin ist. Wofür für die Schweiz vor Stolz platzen? Die Tatsache, dass die Schweiz keine natürlichen Bodenschätze hortet und mitten in den Alpen geopolitisch nicht gerade vorteilhaft liegt, aber trotzdem zu den wirtschaftlich erfolgreichsten, innovativsten, sichersten und politisch stabilsten Ländern der Welt gehört, macht mich auf eine Art schon sehr stolz. Mich fasziniert auch die kulturelle Diversität, die Offenheit und der Pragmatismus der Schweiz. Gerade in diesem Kontext finde ich es schade, dass es immer wieder Kräfte gibt, die versuchen, die Schweiz schlecht zu reden. Klar, es gibt sicherlich noch einige Baustellen. Aber ganz nach Pangloss, dem Hausphilosophen von Candide, würde ich sagen, wir leben in der besten aller Welten. Wovon sich für die Schweiz mehr wünschen? Mehr Selbstbewusstsein und mehr, viel mehr Mut! Die Schweiz hat das Potenzial, das Innovationsepizentrum Europas zu werden. Die Schweizer Hochschulen gehören zu den besten der Welt. Hier ansässige Unternehmen und Institutionen beschäftigen hochqualifizierte Arbeitskräfte aus allen Teilen der Erde. Wir haben die Brainpower, die Diversität, die Infrastruktur und vor allem auch das Geld, um progressiver in Innovation zu investieren. Ich wünsche mir, dass die Schweiz irgendwann ein digitales Unicorn hervorbringt und sich mit den GAFAMs (Google, Amazon, Facebook, Apple, Microsoft) und BATs (Baidu, Alibaba, Tencent) dieser Welt misst!
Mike J. Herter, Managing Director Future Candy Suisse
© zvg
Erich Rava, Head of Communications
Wofür sich für die Schweiz "in Grund und Boden" schämen? In so drastisch dargestellter Form schäme ich mich für nichts. Aber Kritik an der Schweiz übe ich an der gesellschaftlichen Engstirnigkeit und der fehlenden „Leben und Leben lassen“-Einstellung und der 120er Autobahn-Geschwindigkeit-Begrenzung. Wofür für die Schweiz vor Stolz platzen? Für unsere Geschichte und Kultur, unser Charisma und unsere Neutralität. Und natürlich auch für die nach wie vor, konstante und sehr stabile Wirtschaftslage – auch mit politischem Fokus. Wovon sich für die Schweiz mehr wünschen? Zugegeben, ich wünsche mir mehr Schweiz, welche das Unternehmertum und auch die Innovationsmöglichkeiten seitens Jungunternehmer mehr fördert, das Scheitern nicht verurteilt und den «Zahnwehneid» innerhalb uns Schweizern abbaut.
Erich Rava
© zvg

Mike Wieland, CEO, SEMSEA Suchmaschinenmarketing AG
Wofür sich für die Schweiz "in Grund und Boden" schämen? Unsere Intransparenz hinter komplexen Firmenkonstruktionen welche den Kampf gegen die Geldwäscherei erschweren ist nicht mehr zeitgemäss. Wofür für die Schweiz vor Stolz platzen? Ich bin stolz auf unsere Neutralität und mit dem Matterhorn den schönsten Berg der Welt in der Schweiz zu haben. Wovon sich für die Schweiz mehr wünschen? Im Zusammenhang mit unserer Neutralität wünsche ich mir noch mehr die Wahrung guter Dienste als Vermittlerin zwischen Konfliktparteien.
Miked Wieland
© zvg
Dino Ceccato, Founder & CDO, Brandsphere
Wofür sich für die Schweiz "in Grund und Boden" schämen? Das wir am 1. August immer noch enorme Summen mit Raketen und Böller in die Luft jagen. Und für den Launch der SwissCovid App. Hat es eine Kampagne gegeben? Die Schweiz hat es verpasst, innovative Wege zu gehen und Relevanz zu erzeugen damit die App als fixer Bestandteil bei Herr und Frau Schweizer auf dem Smartphone installiert ist. Schade. In Südkorea zum Beispiel wurden der Bevölkerung die Corona Botschaften per Drone Sky Writing vermittelt. Stark. Wofür für die Schweiz vor Stolz platzen? Für unsere Lebensqualität vor und nach dem 1. August. Wovon sich für die Schweiz mehr wünschen? Mehr digitale Transformation ohne Virus als Katalysator. Und zwar nicht nur aus der Sicht der IT betrachtet. Kunde, Kultur und Mitarbeitende sind die heutigen Treiber für eine erfolgreiche Zukunft im Zeitalter der Digitalisierung. Dass hat sich in den letzten Monaten noch einmal eindrücklich verschärft.
Dino Ceccato, Founder & CDO, Brandsphere
© zvg


Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats