Übernahme

Klarsicht kauft "Nebelspalter"

   Artikel anhören
Den "Nebelspalter" gibt es seit 1875
© Screenshot nebelspalter.ch
Den "Nebelspalter" gibt es seit 1875
Der ehemalige Verleger und Chef­redaktor der "Basler Zeitung", Markus Somm, übernimmt mit seiner Firma Klarsicht die Satirezeitschrift "Nebelspalter". Das berichtet unter anderen "Die Ostschweiz". Der bisherige "Nebelspalter"-Verleger Thomas Engeli soll Herausgeber bleiben.
Gerüchte, dass Somm den "Nebi" kaufen würde, sind bereits im Umlauf gewesen. Engeli sah sich daher gezwungen, am 1. Dezember "In eigener Sache" dazu Stellung zu nehmen. In seinem Statement machte er deutlich, dass die Auflage des Monatsmagazins von etwa 18.000 Exemplaren und die Reichweite mit 160.000 Lesern "zu wenig zum Leben – aber zu viel zum Sterben" sei. Er suche nach Kapitalgebern, um "das Blatt für die Zukunft zu rüsten" und "um den Online-Bereich professionell ausbauen zu können".


Diese Investoren hat er offenbar mit der in Winterthur ansässigen Klarsicht AG gefunden, die laut "Ostschweiz" mehr als 60 Geldgeber zur Finanzierung des Projekts "Nebelspalter" gefunden haben will. Dem Bericht zufolge will Somm die Chefredaktion von Marco Ratschiller übernehmen, der wiederum Redaktionsleiter bleiben darf. Der ehemalige Privatbanquier Konrad Hummler soll Verwaltungsratspräsident werden.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats