Tracken ohne Cookies?

FAST-Technologie von Smarketer soll effektives Performance Marketing sichern

   Artikel anhören
© Smarketer
Die Nutzung von Third-Party-Cookies beim Ausliefern und Zuordnen personalisierter Werbung wird in Zukunft erschwert und mittelfristig de facto vereitelt. Denn sowohl anstehende technische Veränderungen seitens der Browserhersteller als auch europaweite juristische Neuerungen sorgen dafür, dass die Online-Marketing-Branche zurzeit einen tiefgreifenden Wandel durchläuft.

Smarketer, eine im DACH-Raum tätige Google-Ads-Agentur, hat eine technologische Alternative entwickelt, die auch ohne Cookies und personenbezogene Daten effektives Performance Marketing Tracking ermöglichen soll. Das schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. Wie das? Dank Fingerprint Automated Smarketer Tracking (FAST) wird für Werbetreibende dadurch eine zuverlässige Erfolgskontrolle bei gleichzeitiger Pseudonymisierung der Daten sichergestellt. Die Schwierigkeiten, die sich aus der schlechteren Datengrundlage aufgrund des Content Managements ergeben, lassen sich hierdurch weitgehend kompensieren.

Individuelle Click-ID

Dazu wird jedem Nutzer, der über eine Werbung auf die Website des Kunden gelangt, eine individuelle Click-ID zugeordnet. Auch wenn diese Fingerprint-Lösung im Interesse der Privatsphäre bewusst kein eineindeutiges Wiedererkennen des Nutzers ermöglicht, erlaubt das Set an ausgelesenen Eigenschaften – von Browsertyp, Betriebssystemversion und Sprachversion bis hin zu verwendeten Treibern und installierten Extensions – ein Wiedererkennen auf einer hohen Wahrscheinlichkeitsbasis. Vergleichbar ist das mit der Situation in einem Geschäft, bei der ein Verkäufer den Kunden zwar vom Sehen kennt und anhand seines Aussehens wiedererkennt, aber nicht einem Namen zuordnen kann.

Komplexe Nachzeichnung der Customer Journey

Generiert der Nutzer – oftmals erst nach mehreren Besuchen einer Website – eine Bestellung, wird die dazugehörige Click-ID, der Zeitpunkt sowie der Bestellwert protokolliert. Anhand dieser Daten lässt sich im Google Ad Manager innerhalb des Ads-Kontos der Werbeerfolg, die Conversion, messen. Google kann hierfür Click-IDs vom selben Endgerät über verschiedene Kanäle zusammenführen und so eine komplexe Customer Journey des Kunden nachzeichnen. Das bringt wertvolle Erkenntnisse für den Onlinehändler oder Werbetreibenden, der so nach und nach das Verhalten seiner Kunden optimal nachvollziehen und seine Kampagnen entsprechend anpassen kann. Analog dazu lässt sich die Technologie auch für Werbekampagnen auf Microsofts Suchmaschine Bing anwenden.

Übersichtliche Conversion-Analyse bei maximalem Datenschutz

Ein entscheidender Vorteil der FAST-Technologie gegenüber den meisten anderen Lösungen ist, dass das System innerhalb des Google-Ads-Kontos voll integriert ist. Das werbende Unternehmen oder die Media-Agentur benötigt daher keine zusätzlichen Tools oder Monitoring-Lösungen. Der Mehraufwand für den Einbau ist dadurch gering und die Implementierung in weniger als einer Stunde erledigt, zumal der Import zu Google Ads automatisiert per Server erfolgt.

Eigenes Dashboard

Dennoch bietet FAST aber auch ein eigenes Dashboard, das gezielt die wichtigsten Key Performance Indikatoren (KPIs) präsentiert und das Nachvollziehen der eigenen Conversions anhand des eigenen Backends noch besser ermöglicht. Der Werbetreibende kann somit FAST parallel zur gewohnten Google-Ads-Umgebung betreiben und die zusätzlichen Daten bei gleicher Attribution nutzen, ohne sich festzulegen. Mit Hilfe der so erhöhten Validität in der Datengrundlage lassen sich Kampagnen optimal bewerten und aussteuern.

Über Smarketer

Im Jahr 2011 gegründet, ist Smarketer mittlerweile die grösste reine Google Ads-Agentur in der DACH-Region und unterstützt mit 180 Mitarbeitern rund 800 Kunden aus verschiedenen Branchen beim digitalen Wachstum. Smarketer zählt zu den wichtigsten Partnern von Google und Microsoft in Europa und pflegt mit beiden Unternehmen einen engen Austausch. So ist das Unternehmen in der Lage, an ausgewählten Workshops und Betas für die Suchmaschinen teilzunehmen, das Wissen in der Agentur zu verteilen und effizient in Kundenprojekte einfliessen zu lassen. Zu den Kunden zählen Marken wie PIN AG, Walbusch, Schuhe24 und Audible.

Cookies speichern beim Surfen Daten auf der Festplatte des Nutzers.
© Pixabay
Mehr zum Thema
Internet der Zukunft

Warum wir die Cookies noch vermissen könnten

Werbewirtschaft und Politik ringen ums Tracking. Die Browserbetreiber schwingen sich hier zum Türwächter auf – doch mächtige US-Advertiser stemmen sich ihnen jetzt entgegen. Spannendes Marktgeschehen mit ungewissem Ausgang. Derweil sendet die Bundesregierung divergierende Signale fürs Datensammeln. Abzusehen ist: Bei einem Cookie-Aus wird nicht alles besser, weder für Publisher noch für die Nutzer.



Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats