Tourismus auf TikTok

Grosses Potential für die Schweiz

   Artikel anhören
Zum Erfolg des Accounts @switzerlandtourism tragen auch die vier offiziellen ST-TikToker bei, die im Juni 2020 eingestellt wurden: Georges Fournier aus Genf, Chris Harmat aus Basel, Ophélie Stöckli aus Lausanne und Gina Thoenen aus Luzern/Gstaad produzieren als sogenannte Content Creators in erster Linie Videos für ST.
© zvg
Zum Erfolg des Accounts @switzerlandtourism tragen auch die vier offiziellen ST-TikToker bei, die im Juni 2020 eingestellt wurden: Georges Fournier aus Genf, Chris Harmat aus Basel, Ophélie Stöckli aus Lausanne und Gina Thoenen aus Luzern/Gstaad produzieren als sogenannte Content Creators in erster Linie Videos für ST.
Das Hashtag #TravelBucketList ist mit 2,5 Milliarden Aufrufen ein Hit auf TikTok und er zeigt das enorme Potential der Video-App für die Branche. Das Potential für die Schweizer Tourismusbranche ist besonders hoch, weil die internationale Tourismuskonkurrenz noch geringer ist als auf Facebook und Instagram. Schweiz Tourismus (ST) startete im Januar 2020 auf TikTok. Die Bilanz nach einem Jahr: Mit ihren organischen Inhalten ist ST Spitzenreiter im Vergleich zu ihren europäischen Pendants und gehört laut TikTok auch zu den Vorreitern in der Branche.
Mit dem TikTok-Account @switzerlandtourism baut ST seit Januar 2020 eine Bindung zu den Gästen von morgen und übermorgen auf. Die Bilanz nach einem Jahr und insgesamt 94 Beiträgen: 84 Beiträge wurden rein *organisch (siehe Textbox unten) ausgespielt und erzielten ein durchschnittliches Engagement von rund 6500 Likes pro Video (Stand 4. Februar 2021). ST ist bei den rein organisch ausgespielten Inhalten Spitzenreiter im Vergleich zu anderen nationalen Destinationsmanagementorganisationen (DMOs) in Europa. Das ist umso erfreulicher, weil die TikTok-Community grossen Wert auf authentische und glaubwürdige Inhalte legt. In der Regel kommen Videos auf TikTok weniger poliert daher als auf anderen Social-Media-Kanälen. Filter werden, wenn überhaupt, sparsam eingesetzt, und auf gut erzählte Geschichten legt die Community besonders Wert. «Nutzerinnen und Nutzer von TikTok wollen Inhalte sehen, die ihnen das Gefühl geben, dass sie diese mit ihrem eigenen Smartphone ganz einfach nachmachen können», bestätigt auch Thomas Wlazik, Managing Director Global Business Solutions, bei TikTok Deutschland.
Organische Reichweite
*Bei rein organisch ausgespielten Videos werden keine Werbegelder für spezielle Platzierungen im Feed oder beim Öffnen der App bezahlt, um die Reichweite zu erhöhen. ST spielt die meisten Videos organisch aus, sammelt aber gezielt Erfahrungen mit neuen TikTok-Werbeformaten wie «Top View», das in der Schweiz seit Juni 2020 zur Verfügung steht. Dieses Format ermöglicht das Abspielen von Videos mit Ton von bis zu 60 s Länge und wird automatisch beim Öffnen der App im Vollbildmodus angezeigt. Diese exklusive Platzierung gilt für 24 Stunden. Das erste Top-View-Video von ST erreichte rund 1,4 Millionen Aufrufe und knapp 17’000 Likes. Das zweite Video verzeichnete 1,3 Millionen Aufrufe und über 25'000 Likes. Die Erfahrungen mit den neuen Werbeformaten hat TikTok mit der Case Study von ST festgehalten.

Vorreiter in der Tourismusbranche

Zusätzlich zu den organisch ausgespielten Videos, setzt ST gezielt auf neue TikTok-Werbeformate wie "Top-View", um die Reichweite zu erhöhen. Eine Strategie, die sich zu lohnen scheint: «Marken sollten auf TikTok wie Creatorinnen und Creatoren handeln – je nativer und authentischer sich der Content in den personalisierten <Für Dich-Feed> einfügt desto besser. Die erfolgreichsten Marken arbeiten mit der Kreativität unserer Community, binden deren Erfahrungen und Eindrücke ein und erleichtern das Mitmachen. ST hat das verstanden und trifft mit einer Kombination aus paid content und organischen Inhalten als einer der Vorreiter der Branche genau den richtigen Ton, um die Nutzerinnen und Nutzer auf authentische, positive und kreative Art und Weise zu inspirieren», so Wlazik.
Touristische Konkurrenz noch gering#/ZT#Neue digitale Kommunikationskanäle wie TikTok werden möglichst früh von ST auf ihr Potenzial geprüft, damit das Wissen mit der Tourismusbranche geteilt werden kann. Mit Partnern wie Luzern Tourismus, SBB oder Graubünden Ferien steht ST bereits im Austausch: "Graubünden Ferien beabsichtigt in naher Zukunft den TikTok-Kanal @graubuenden_official zu lancieren. Um uns dafür einige Tipps zu holen, stehen wir seit Anfang Jahr mit den Social-Media-Experten von ST in Kontakt. Wir haben viele spannende Einblicke zum Algorithmus, zu den Arbeitsprozessen und zur Videoproduktion erhalten", so Marc Held, Senior Marketing Project Manager bei Graubünden Ferien.


Der Zeitpunkt ist günstig. Die weltweite Pandemie hat das Reisen zwar stark eingeschränkt, aber zumindest gedanklich beschäftigen sich bereits viele Reisewillige mit möglichen Ferienzielen. Das zeigt sich auf TikTok mit der zunehmenden Beliebtheit des Hashtags #TravelBucketList, der erst vor einigen Monaten aufgetaucht ist, laut TikTok noch sehr organisch verwendet wird und bereits 2,5 Milliarden Aufrufe verzeichnet. Zudem ist die touristische Konkurrenz noch weitaus geringer als auf Facebook oder Instagram. Beispielsweise lassen sich die TikTok-Accounts von nationalen DMOs aus Europa (nebst ST), noch an einer Hand abzählen.

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats