TikTok

Videoapp macht Ernst gegen Fakenews

   Artikel anhören
v.l.n.r. Schritt 1: NutzerIn sieht Warnhinweis auf Video, Schritt 2: KreatorIn bekommt auch einen Hinweis, Schritt 3: Beim Teilen erscheint ein zusätzlicher Hinweis
© TikTok
v.l.n.r. Schritt 1: NutzerIn sieht Warnhinweis auf Video, Schritt 2: KreatorIn bekommt auch einen Hinweis, Schritt 3: Beim Teilen erscheint ein zusätzlicher Hinweis
TikTok führt neue Funktion beim Teilen von nicht verifizierten Inhalten ein. Ein neuer Warnhinweis informiert Nutzer und Nutzerinnen darüber, dass der Inhalt nicht verifizierte Informationen enthält. Es sei ein Schritt um die Verbreitung von Falschinformationen einzuschränken, schreibt TikTok in einer Mitteilung.

TikTok arbeite dabei mit verschiedenen Faktenprüfern zusammen, wie es in der Mitteilung weiter heisst, um den Wahrheitsgehalt von Inhalten zu überprüfen, unter ihnen PolitiFact, Lead Stories und SciVerify oder auch die Deutsche Presse-Agentur. Enthält ein Inhalt demnach Falschinformationen, wird er von der Plattform entfernt. Manchmal, beispielsweise in dynamischen Situationen und bei wichtigen Ereignissen, führen diese Faktenprüfungen nicht direkt zu eindeutigen Ergebnissen. Um die Verbreitung von nicht verifizierten Inhalten einzuschränken, führt TikTok jetzt neue Funktionen ein:

  1. Den NutzerInnen wird ein Banner auf einem Video angezeigt, wenn der Inhalt zwar geprüft, aber noch nicht abschliessend verifiziert werden konnte.
  2. Wenn ein(e) NutzerIn versucht, ein gekennzeichnetes Video weiterzuleiten, wird eine Aufforderung angezeigt, die daran erinnert, dass das Video als nicht verifizierter Inhalt gekennzeichnet wurde. Dieser zusätzliche Schritt soll eine Reflektion darüber anregen, ob der oder die NutzerIn das Video wirklich teilen möchte. NutzerInnen können dann den Prozess entweder abbrechen oder das Video trotzdem teilen.
  3. Den Creators der Videos werden ebenfalls benachrichtigt, dass ihr Video als nicht verifizierter Inhalt gekennzeichnet wurde.

Die neue Funktion soll NutzerInnen dabei helfen, bewusster zu entscheiden, welche Inhalte sie weiterverbreiten möchten. Ein Test habe gezeigt, dass durch sie die Häufigkeit, mit der NutzerInnen markierte Videos weitergeleitet haben, um 24 Prozent gesunken sei. Auch der Anteil an Likes für nicht-verifizierte Inhalte ging um 7 Prozent zurück.

"Wir nehmen unsere Verantwortung sehr ernst, Falschinformationen von TikTok fernzuhalten und die Verbreitung nicht verifizierter Inhalte einzuschränken. Diese Funktion ist ein weiterer Schritt in unseren Bemühungen, die Medienkompetenz der NutzerInnen zu fördern und TikTok zu einer sicheren Plattform zu machen, auf der NutzeInnen verlässliche Informationen finden. Wir arbeiten ausserdem mit externen ExpertInnen zusammen, um unsere Massnahmen weiter zu verbessern", sagt Tobias Henning, General Manager von TikTok Deutschland. Die Funktion wird mit der Zeit weltweit verfügbar sein. Heute wird sie unter anderem in Deutschland und Österreich eingeführt. TikTok testete die neue Funktion gemeinsam mit Irrational Lab, einem Unternehmen für Verhaltensforschung. Mehr Informationen sind TikTok-Newsroom verfügbar.

Über TikTok

TikTok ist die führende Plattform für mobile Kurzvideos. Unsere Mission ist es, Menschen zu inspirieren und zu bereichern, indem wir ihnen eine kreative Heimat geben und ihnen ein authentisches, unterhaltsames und positives Erlebnis bieten. TikTok hat weltweit Büros in Los Angeles, New York, London, Paris, Berlin, Dubai, Mumbai, Singapur, Jakarta, Seoul, und Tokio.

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats