Threema-CEO Martin Blatter

"Wir spüren eine enorme Nachfrage"

   Artikel anhören
© Bild: zvg
Der Instant-Messenger Threema verstärkt seinen Vertrieb bei Geschäftskunden und ernennt Miguel Rodriguez zum neuen Leiter Sales für die Business-Lösungen rund um Threema Work, den Messenger für Unternehmen. Der erfahrene Vertriebsmanager soll die Sales-Aktivitäten im wichtigen Segment der gewerblichen Kunden weiter ausbauen und internationalisieren.

"Sicheres und datenschutzkonformes internes Messaging ist für immer mehr Unternehmen und Organisationen sehr wichtig. Wir spüren eine enorme Nachfrage", sagt der CEO von Threema, Martin Blatter. "Mit seinem exzellenten Marketing- und Vertriebs-Know-how wird uns Miguel Rodriguez dabei unterstützen, diese Nachfrage zu bedienen und die Marktanteile im Business-Bereich in Deutschland, der Schweiz und Österreich weiter auszubauen."

Miguel Rodriguez war zuletzt Chief Revenue Officer und Mitglied der Geschäftsleitung bei Squirro, einem Anbieter von Augmented-Intelligence-Lösungen zur Umwandlung von Unternehmensdaten in KI-gesteuerte Erkenntnisse. In verschiedenen Funktionen war er dem Unternehmen seit Februar 2014 verbunden. Herr Rodriguez hat erfolgreich die Bereiche Vertrieb, Marketing, Business Development, Partner Management sowie Education geleitet und war direkter Vorgesetzter von 14 Mitarbeitern in Zürich, London, New York und Singapur. Zuvor war er seit September 2008 bei X-Rite Europe (Pantone), einem Weltmarktführer für Farbwissenschaft und -technologie, für die Bereiche Support, Administration und After-Sales verantwortlich. Davor hatte er für BASF, Honeywell und Siemens gearbeitet. Seit 2015 ist er Business-Mentor der Swiss Startup Factory in Zürich. Der 39-jährige Rodriguez hat einen Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaft der HSO Wirtschaftsschule Schweiz.

Mehr als 5.000 Organisationen nutzen Threema Work

Mehr als zehn Millionen Nutzer in Europa und darüber hinaus vertrauen auf Threema, den sicheren Instant-Messenger aus der Schweiz, der konsequent auf Datenschutz und Datenvermeidung ausgelegt ist. Unter ihnen sind zwei Millionen Nutzer der Business-Anwendung Threema Work in über 5.000 Unternehmen, Behörden, Schulen und Verbänden. Namhafte Konzerne wie Daimler, Bosch und TK Aufzüge (ehemals Thyssenkrupp Aufzüge) setzen Threema Work als internen Messenger ein. Auch viele kleine und mittelständische Unternehmen sowie öffentliche Institutionen (z.B. ADAC, Bundesverwaltung der Schweiz und Erasmus Universität Rotterdam) nutzen den Service schon.

 

 

    stats