tbd

Mit einer Kampagne begleitet die Agentur die Expansionsstrategie des Onlineshops Farmy

Die neue Farmy-Kampagne von tpd.
zvg
Die neue Farmy-Kampagne von tpd.
„Dahinter steh ich“ – so heisst die neue Kampagne vom Online-Markt Farmy.ch. Mit Unterstützung der Kommunikationsexperten der Agentur tbd. launcht Farmy.ch die Kampagne im April und schärft dadurch seine Positionierung im Lebensmittel-Onlinehandel in der Schweiz.
Farmy.ch hat im April die Kampagne „Dahinter steh ich“ ins Leben gerufen. Auf über 180 Plakaten in der Stadt Zürich sowie in zahlreichen Onlineintegrationen unterstreicht Farmy.ch mit über 30 Motiven und dazugehörigen Sprüchen seinen zentralen Anspruch an Transparenz und Qualität. Mit klaren Ansagen wie beispielsweise unter der Abbildung eines Kabis „Wir erzählen keinen, verkaufen ihn aber.“ verdeutlicht die Kampagne die Selbstverpflichtung des jungen Unternehmens zu maximaler Transparenz und das Engagement seiner über 600 Produzenten.
(© zvg)
Gleichzeitig mit der Kampagne launcht Farmy den neuen Lieferservice „Farmy+“. Die neue Fahrzeugflotte (Elektrofahrzeuge) von Farmy trumpft mit kostenloser Lieferung bis zur Türschwelle und geräuschlosen Elektrofahrzeugen auf und beliefert täglich eine stetig wachsende Anzahl an Schweizer Haushalten. Die Liefermethode, ist ab sofort in grossen Teilen der Stadt Zürich und Zollikon, sowie in Lausanne, Genf und dem Uferstreifen „La Côte“ verfügbar und wird kontinuierlich auf Städte wie Bern, Basel oder Luzern ausgeweitet.

Weniger CO2 dank Darlehen vom Bundesamt für Umwelt

Lieferungen erfolgen nun zwischen 9 und 21 Uhr. Die Lieferzeit wird am Tag der Lieferung noch einmal auf +/- 15 Minuten genau per SMS und App-Benachrichtigung kommuniziert. Mit der ebenfalls von Grund auf neu gestalteten Farmy-App, kann die Bestellung bequem auf einer Karte verfolgt und gegebenenfalls der Kurier kontaktiert werden. Mit der Kombination aus Lieferzeitgenauigkeit und gratis Lieferung setzt Farmy.ch im Vergleich zu seinen Konkurrenten Coopathome und LeShop neue Standards im Bereich des Lebensmittel-Onlinehandels in der Schweiz.
(© zvg)
Gemäss einer akademisch bestätigten Studie von myclimate ermöglicht das neue Lieferkonzept bis ins Jahr 2020 ca. 700 Tonnen CO2-Emissionen einzusparen. Die Einsparung des jeweiligen Einkaufs wird den Kunden nach jedem Einkauf angezeigt, das damit verbundene „CO2-Konto“ ermöglicht es jederzeit, die Summe alle Einsparungen einzusehen.

Um dieses Konzept zu finanzieren, haben die Gründer von Farmy.ch., Tobias Schubert und Roman Hartmann weitere CHF 3 Mio. durch den Technologiefonds gesichert. Dieser Fonds fokussiert sich auf CO2 reduzierende Massnahmen und wird als Darlehen vom Bundesamt für Umwelt nach Art 35 des CO2-Gesetzes vergeben.

stats