Meinungen über die neue TX Group

Was sagen Beobachter und Betroffene?

   Artikel anhören
Von Tamedia zu TX Group. Was denken Sie über den Wechsel?
© HORIZONT
Von Tamedia zu TX Group. Was denken Sie über den Wechsel?
Die führende private Schweizer Mediengruppe verpasst sich eine neue Identität. TX Group: So heisst die Mediengruppe ab 1. Januar. Wir haben Sie nach Ihrer Meinung gefragt und auch auf Twitter nachgeschaut. Eine aktuelle Übersicht, die wir noch bis Ende Woche laufend aktualisieren werden. Meinungen können Sie nach wie vor an huerlimann@horizont.net senden.

Hier unser Beitrag vom 26. November mit den wichtigsten Informationen zum Wechsel von Tamedia zu TX Group. 

Hier Stimmen zur neuen TX Group:

"Naming und Design der neuen Dachmarke TX Group kommen digital, pragmatisch reduziert und zukunftsgerichtet daher. So digital, pragmatisch reduziert und zukunftsgerichtet wie die neue Unternehmensstruktur der ehemaligen Tamedia. Das macht Sinn und ist darum gut gelöst." Frank Bodin, Founder & CEO bodin.consulting


"Dass Tamedia sich im Sinne einer Weiterentwicklung einen neuen Namen gibt, ist nachvollziehbar. Über die Namensgebung kann man immer diskutieren, das ist Geschmackssache. Für mich klingt TX Group sehr anonym und nichtssagend - und nicht nach einem Statement für „Publizistik und Journalismus“. Entscheidend wird aber nicht der Name sein, sondern ob sich die „weitgehend eigenständigen Unternehmen“ nach dieser Phase des sich Mit-Sich-Selber-Beschäftigens wieder dem Markt zuwenden, denn da gibt es einiges zu tun. Es wäre schön, wenn Pietro Supinos Versprechen, dass Publizistik und Journalismus über die wirtschaftliche Bedeutung hinaus ein zentrales Anliegen bleiben, auch wirklich spürbar würde. Synergien bilden und Kosten optimieren sind noch keine Strategie. Im Werbemarkt wünsche ich der TX Group, dass sich die Erkenntnis durchsetzen möge, dass das Aufbauen von Schnittstellen und das Versenden von Newslettern nicht genügt, um Erfolg zu haben. Trotz der geäusserten Kritik freue ich mich auf eine gute Zusammenarbeit." Peter Döbeli, Inhaber Konnex

"Die Bündelung der Vermarktungstätigkeiten bei Goldbach bringt den Kunden den grossen Vorteil, dass wir ein 360-Grad-Angebot haben werden. Der Werbungtreibende entscheidet selbst, was er daraus wählt und kann dabei sicher sein, dass seine Werbung den Endkunden zur richtigen Zeit am richtigen Ort erreicht." Michi Frank, CEO Goldbach Group


Fordert Distanz zur Medienministerin. altNationalrätin Susanne Leutenegger Oberholz
"Schafft Raum für unternehmerische Phantasien" Tweet der NZZ 
"Wir gratulieren Tamedia zu diesem Schritt und freuen uns, das Unternehmen auch in Zukunft gesund und erfolgreich zu wissen. Die Neuorganisation und das Naming sind das konsequente Abbilden dessen, was im Unternehmen bereits gelebt wurde: Zukunftsorientierung, hohe Beweglichkeit und Transformationsfähigkeit. Ganz im Sinne von «structure follows strategy»." Roman Hirsbrunner, CEO JUNGvonMATT

"Der neue Name von Tamedia ist ein logischer Schritt und ein Schlusspunkt der jüngsten Unternehmensentwicklung. Die Medien- und Vermarkterkonzentration hat damit in der Schweiz einen neuen Höhepunkt erreicht. Für uns als Verband ändert sich allerdings nur wenig, da wir seit Jahren mit allen Verantwortlichen im Werbemarkt im Dialog stehen. Je grösser die Medienhäuser werden umso wichtiger ist es, dass diese den Werbeauftraggeber weiterhin attraktive und massgeschneiderte Kommunikationslösungen sowie kompetente Ansprechpersonen bieten." Roland Ehrler, Direktor Schweizer Werbe-Auftraggeberrverband SWA/ASA

"Die neue Unternehmensstruktur und der damit verbundene Namenswechsel sind konsequent und nachvollziehbar. Sie erlauben den einzelnen Bereichen eine bessere Profilierung und helfen sicher auch mit zukünftigen Veränderungen umzugehen." Christian Bärtschi, Serviceplan Suisse AG

"Der Schritt war klar, egal welchen griffigen Namen man der neuen Unternehmensstruktur gibt. Der Konzern kann unmöglich in einer zusammengefassten «Ballung» unterschiedlicher publizistischer Einheiten geführt werden. Es musste somit zu einer sinnvollen Aufteilung von Gattungen und Kompetenzen kommen – nicht zu viele Einheiten, aber auch nicht zu wenige. Aus Mediaagentur-Sicht macht all das Sinn, allerdings muss es auch die Möglichkeit geben, übergeordnete Audience Gruppen für unsere Strategien und Planungen zu bilden und darin entsprechende Konditionen für unsere Kunden zu erzielen. Es darf am Ende nicht zu einem Preisdiktat der TX Group kommen!" Manfred Strobl, CEO Mediaschneider

"Ich finde TX sehr banal und im ersten Moment ist das für mich halt «Teletext»… Aber ich gratuliere zum Mut zur Kürze und auch dazu, dass offensichtlich ein interner Event Vater des Namens ist. Das ist positiv. Im Markt sind ja die Brands Goldbach, Tamedia und 20Minuten weiterhin vorne – und das ist matchentscheidend." Andy Lehmann

"Die neue Unternehmenstruktur macht Sinn und wird flexibler und resilienter sein. Beim Corporate Design stellt sich die Frage, ob man sich im Selbstverständnis als Tech-Konzern sieht, obwohl ja gerade nicht nur die Plattformen entscheidend für Erfolg sein werden, sondern vor allem der strategische und operative Content. Da hätte man vielleicht etwas mutiger und näher noch bei allen Stakeholdern sein können." Noé Tondeur, tondeur consult.



 

stats