Tamedia

Es herrschte Trial and Error an den ersten konzerneigenen Hackdays

© zvg
Tamedia hat zu seinen ersten TX Hackdays geladen. Der Anlass soll die Can-do-Mentalität sowie den unternehmensinternen Technologieaustausch fördern, die Teilnehmenden vernetzen und inspirieren. Gleiches gilt für die Konferenz “TX Tamedia Exchange”, die am 25. Juni zum 5. Mal stattfinden wird. 

Rund 40 Engineers aus allen Bereichen von Tamedia trafen sich letzte Woche im Bergdorf Parpan (GR) zu den sogenannten TX Hackdays. Zweck dieses zweitägigen Workshops war es, an verschiedenen Ideen zu arbeiten, mit dem Ziel, dass diese auch in Produktion gehen.



“Hackdays bieten eine wunderbare Gelegenheit, zu zeigen, was in 24 Stunden entstehen kann, wenn wir mit vollem Fokus in kleinen und erfahrenen Teams zusammenarbeiten. Die Hackdays dienen uns auch als ein Innovationslabor für die Bereiche Publishing, Classifieds, Marketplaces und Ventures”, so Thomas Gresch, Group CTO von Tamedia, der im folgenden Video zudem erklärt, was an den Hackdays geschah:

Einen Überblick über alle Projekte
 finden Sie hier.

Tamedias Digitalanteil steigt

In ähnlichem Geist veranstaltet Tamedia auch 
die TX Konferenz, früher bekannt als Tamedia TX: Sie ist die jährliche digitale Tamedia-Konferenz mit den Schwerpunkten Marketing, Produkt und Technologie. Sie ist nach Tamedia-Angaben "die grösste Entwicklerkonferenz der Schweiz" und findet am 25. Juni 2019 zum fünften Mal statt. Dieses Jahr werden über 600 Teilnehmer aus dem gesamten Unternehmen erwartet.
Tamedia wird immer digitaler.
© zvg
Tamedia wird immer digitaler.
Der Hintergrund für Tamedias Hackdays und TX-Engagement ist klar: 
Tamedia mausert sich immer mehr zu einem digitalen Unternehmen. Zahlen belegen das: Gemessen am Gesamtumsatz von Tamedia 2018 erwirtschaftete der digitale Bereich bereits einen Anteil von 43 Prozent. Rund 900 Tech-Mitarbeitende sorgen dafür, dass dieser Anteil in Zukunft weiter steigen dürfte. Kommt hinzu: Tamedia hat sich aus dem Verband Digital Switzerland verabschiedet - der Konzern muss also im eigenen Interesse etwas tun, um auch imagemässig am Ball zu bleiben. pd/knö


stats