Tamedia + Google

Manche Zeitungen muss man nun nicht mehr lesen – man kann sie hören

   Artikel anhören
© Screenshot
Der "Tages-Anzeiger", die "Basler Zeitung" oder die "BZ Berner Zeitung" sowie "Der Bund" sind neu im Audio-Modus über Google Assistant und Google Home verfügbar. Damit investiert Tamedia gezielt in die Weiterentwicklung ihrer digitalen Bezahlmedien. 
Konkret lassen sich über den Google Assistant die News-Bulletins von "Tages-Anzeiger", "Basler Zeitung", "BZ Berner Zeitung", "Der Bund", "24 heures" und "Tribune de Genève" vorlesen. Marc Isler, Chief Revenue Officer für Paid Media: "Sprachassistenten wie Siri oder Google Assistant vereinfachen den Alltag, indem sie beispielsweise eine Zusammenfassung der Informationen bieten, die man beim Frühstück oder auf dem Weg zur Arbeit hören kann. Weitere Schritte sind denkbar, zum Beispiel das Hören von Sportnachrichten seines Lieblingsvereins oder die Ergebnisse der Abstimmungen in seiner Gemeinde." Der Sprachassistent von Google ist auch auf Android- und iOS-Smartphones verfügbar ist.


Dieses Projekt ist eines von vielen, an denen die Teams von Tamedia arbeiten, um die digitale Transformation der Bezahltitel zu unterstützen. Serge Reymond, Mitglied der Geschäftsleitung von Tamedia und Leiter der Bezahlmedien: "Tamedia ist seit über 2 Jahren im Bereich Voice und Audio für ihre Titel tätig. Die Wahl von Google als Partner zeigt unsere Kompetenz bei der Entwicklung neuer innovativer Angebote im Einklang mit der digitalen Transformation und den Erwartungen der Öffentlichkeit."

Tamedia wird in den nächsten drei Jahren 30 Millionen in sein Kerngeschäft investieren. Das Ziel der Investitionen ist es, neue digitale Angebote zu lancieren, die den sich verändernden Ansprüchen und Gewohnheiten der Nutzerinnen und Nutzer entsprechen. Dabei sollen auch neue Technologien zum Einsatz kommen, wie zum Beispiel der Google Assistant.


Hier die Links zu 
Google Assistant und den verschiedenen Titeln: Tages-Anzeiger, Berner Zeitung, Basler Zeitung, Der Bund
stats