Tamedia

Der Konzern beteiligt sich an weiterem FinTech-Startup

© zvg
Tamedia investiert weiter in den Bereich Fintech und beteiligt sich am Start-up Neon. Das Unternehmen Neon bietet eine einfache und sehr schnelle Banking-Lösung als App für das Smartphone an.
Samuel Hügli, Mitglied der Unternehmensleitung und Leiter Technologie & Beteiligungen
von Tamedia, lässt sich in einer Mitteilung wie folgt zitieren: "Neon setzt ganz auf eine einfache und mobile Banking-Lösung, die trotz der unkomplizierten Bedienung eine hohe Sicherheit bietet. Das Team hat uns damit überzeugt, sie bei der Weiterentwicklung zu begleiten und in die Idee zu investieren.
Damit bauen wir unser Fintech-Portfolio weiter aus." Tamedia hatte sich schon im letzten September am Blockchain-Marktplatz Lykke beteiligt.
Über Neon
Neon ist eine kostenlose Konto-App ohne Grundgebühren, Nutzer erhalten eine kostenlose Mastercard. Bei der Registration wird ein Konto bei der Hypothekarbank Lenzburg angelegt, es bietet damit eine Einlagensicherung.


Neon bietet somit nach eigenen Angaben das günstigste Konto- und Kartenangebot der Schweiz für Durchschnittsnutzer.

Und Jörg Sandrock, Mitgründer von Neon, ergänzt: "In der Schweiz gibt es noch viel Potenzial für reines Mobile-Banking, hier wollten wir ansetzen. Neon ist ein unabhängiges Bankkonto, das konsequent auf die Nutzung mit dem Smartphone ausgerichtet ist für alle Alltagsbedürfnisse. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Tamedia und auf ihre Expertise beim Auf- und Ausbau von digitalen Plattformen."
Das Gründerteam von Neon, ganz rechts steht Jörg Sandrock
© zvg
Das Gründerteam von Neon, ganz rechts steht Jörg Sandrock
Hinter Neon stecken vier Gründer mit einer langjährigen Erfahrung in der Bankenwelt, das Unternehmen beschäftigt insgesamt 10 Mitarbeitende in Zürich und München.


stats