Tamedia

Christoph Tonini gibt in einem Jahr die operative Leitung als CEO von Tamedia ab

Christoph Tonini (links) gibt in gut einem Jahr seinen CEO-Posten bei Tamedia auf, Tamedia-Verleger Pietro Supino hat mit ihm für die Zeit danach die neuen Strukturen vorbereitet.
Markus Knöpfli, © knö
Christoph Tonini (links) gibt in gut einem Jahr seinen CEO-Posten bei Tamedia auf, Tamedia-Verleger Pietro Supino hat mit ihm für die Zeit danach die neuen Strukturen vorbereitet.
Christoph Tonini gibt in einem Jahr operative Leitung als CEO von Tamedia ab. Geplant ist die Schaffung einer neuen Organisationsstruktur mit vier eigenständigen Geschäftsfeldern.
Christoph Tonini tritt per 30. Juni 2020 als Vorsitzender der Unternehmensleitung von Tamedia zurück. Der Rücktritt entspricht seiner vor längerer Zeit gegenüber dem Verwaltungsrat geäusserten Absicht, sich nach seinem 50. Geburtstag und 17 Jahren bei Tamedia beruflich verändern zu wollen.


Wie am 12. März 2019 angekündigt, hat Tamedia die Unternehmensstruktur der Gruppe einer Prüfung unterzogen. Zusammen mit dem Verleger und Präsidenten Pietro Supino hat Tonini eine neue, dezentrale Organisationsstruktur entwickelt, die am 1. Januar 2020 in Kraft tritt. Tonini wird die Implementierung bis Ende Juni 2020 verantworten.

Mit der Bildung von vier Subgruppen hat der Verwaltungsrat eine weitgehende Dezentralisierung beschlossen. Ziel ist es, optimale Voraussetzungen für Transparenz und Wachstum auch im Rahmen möglicher Partnerschaften in den Geschäftsfeldern mit ihren unterschiedlichen Chancen und Kulturen zu schaffen. Die Publizistik als Ursprung der Gruppe bleibt das zentrale verlegerische Anliegen und ein Investitionsschwerpunkt.


Ab dem 1. Januar 2020 werden die vier Geschäftsfelder als eigenständige Einheiten mit je eigener Geschäftsleitung, eigenem Verwaltungsrat sowie eigener Erfolgsrechnung geführt. Die Bezahlmedien werden von Marco Boselli (Publizistik) zusammen mit Andreas Schaffner (Verlagsdienstleistungen) geleitet, die Pendlermedien von Marcel Kohler, die Werbevermarktung von Michi Frank und die Marktplätze von Christoph Brand. Die Zusammensetzung der Verwaltungsräte und Geschäftsleitungen der jeweiligen Subgruppen wird in der zweiten Jahreshälfte festgelegt und kommuniziert.

Nach Ausscheiden von Christoph Tonini als CEO wird die Gruppe in einer holdingartigen Struktur ab dem 1. Juli 2020 direkt vom Verleger und Präsidenten Pietro Supino geleitet. Samuel Hügli (Technologie  & Ventures) und Sandro Macciacchini (Finanzen & Personal) gehören weiterhin dem Führungsteam der Gruppe  an.

Der Gruppen-Verwaltungsrat legt die Eignerstrategie für die vier Geschäftsfelder und die unter Ventures zusammengefassten Beteiligungen fest. Die Gruppenleitung begleitet deren Umsetzung und stellt die Nutzung von Skalenvorteilen sowie Synergien sicher. Insbesondere mit der gruppenweiten Nutzung von Daten zur Verbesserung der Produkte und der User Experience will Tamedia die schweizweit führende Position ausbauen.

Christoph Tonini stiess 2003 als Leiter Finanzen zu Tamedia. Von 2008 bis 2012 leitete er unter anderem die Unternehmensbereiche Services, Zeitungen Schweiz, Medien Schweiz und war zuletzt für den Bereich Digital & "20 Minuten" verantwortlich. 2013 wurde er zum Vorsitzenden der Unternehmensleitung ernannt.

Verleger und Präsident von Tamedia Pietro Supino wird in einer Mitteiling wie folgt zitiert: "Wir danken Christoph Tonini für seine äusserst erfolgreiche  Arbeit während der letzten 17 Jahre. Er hat mit Unternehmergeist, Tüchtigkeit und Verhandlungsgeschick Ausserordentliches geleistet. Über 80 Prozent des heutigen Gruppenergebnisses stammen aus neuen Geschäften in den Bereichen Pendlermedien, Werbevermarktung und Marktplätze, die unter seiner Leitung entwickelt und übernommen wurden. Die mit Christoph Tonini definierte neue Organisationsstruktur schafft optimale Voraussetzungen für eine weiterhin dynamische Entwicklung in allen Geschäftsfeldern."

Christoph Tonini seinerseits liefert folgendes Quote: "Ich hatte das grosse Privileg, gemeinsam mit einem hervorragenden Team die Transformation von Tamedia hin zum führenden, digitalen Schweizer Medienunternehmen massgeblich mitgestalten zu können. Die nun zusammen mit dem Verwaltungsrat entwickelte dezentralere Organisationsstruktur wird es Tamedia erlauben, in den relevanten Märkten mit ihren unterschiedlichen Gesetzmässigkeiten noch agiler zu handeln und sich weiterhin erfolgreich zu entwickeln."
stats