Syndicom und Impressum

Streikankündigung in der Westschweiz wird ausgesetzt, Verhandlungen starten

   Artikel anhören
Die Zeitung "Le Matin" ist der Dreh und Angelpunkt von Tamedias Arbeitskonflikt in der Westschweiz.
© Impressum
Die Zeitung "Le Matin" ist der Dreh und Angelpunkt von Tamedias Arbeitskonflikt in der Westschweiz.
An ihrer gestrigen Vollversammlung haben die französischsprachigen Redaktionen von Tamedia beschlossen, ihre Streikankündigung auszusetzen. Eine Delegation wurde beauftragt, die Verhandlungen mit Tamedia vor der Schlichtungsstelle des Kantons Waadt aufzunehmen.
Erste Priorität soll die Aushandlung eines Sozialplans haben. Nach Angaben der Gwerkschaften hat die Tamedia-Direktion die Kündigungsfristen der im Juni gekündigten 21 Personen um einen Monat verlängert.


Die Westschweizer Redaktionen haben eine Delegation gewählt, welche die Verhandlungen mit der Tamedia-Direktion unter der Schirmherrschaft der Schlichtungsstelle für kollektive Arbeitsstreitigkeiten des Kantons Waadt aufnehmen soll. Die Redaktionen werden die Streikankündigung bis zum Enddatum der Verhandlungen, das in gegenseitigem Einverständnis mit Tamedia festgelegt wurde, aussetzen. Umgekehrt ist die Verlägerung der Kündigungsfristen durch Tamedia Teil der Verpflichtungen, die bei der Mediation durch den Waadtländer Staatsrat eingegangen wurden. Doch die Vollversammlung erwartet von Tamedia, dass sie die Kündigungen, die sie aus wirtschaftlichen Gründen ausgesprochen hat, während der Verhandlungen aufhebt.

Die Schlichtungsstelle wird den Zeitplan und die sehr strikten Verhandlungsregeln festsetzen. Nach Ansicht der gewählten Delegation aus Mitgliedern der Redaktionen und der Gewerkschaft Syndicom und des Berufsverbands Impressum sollte es dank dem neu aufgenommenen Dialog möglich sein, endlich eine Lösung für die gekündigten Mitarbeitenden zu finden. Die Delegation begrüsst es, dass Tamedia zu einer Diskussion über Themen bereit ist, welche über die Einstellung der Print-Ausgabe der Tageszeitung "Le Matin" hinausgehen – so über die Zukunft der Westschweizer Titel der Mediengruppe.

stats