Swisscom

Im Bereich Digital-TV erneut zugelegt, Festnetztelefonie und Mobilfunk sind rückläufig

© zVg.
Der Umsatz von Swisscom blieb im Jahr 2018 stabil bei 11, 7 Milliarden Franken (+0.4%). Die Zahl der TV- und Breitbandanschlüsse nimmt weiter zu, Bündelangebote sind gefragt. Und in den gesättigten Märkten für Breitband und TV konnte das Telko dennoch weiter wachsen.

Per Ende 2018 hat Swisscom rund 4,2 Millionen Wohnungen und Geschäfte mit Ultrabreitband (mehr als 50 Mbit/s) erschlossen. Rund 2,9 Millionen Wohnungen und Geschäfte profitieren von schnellen Verbindungen mit mehr als 100 Mbit/s. Bis Ende 2021 will Swisscom alle Schweizer Gemeinden mit Ultrabreitband erschliessen und so auch abgelegenen Ortschaften Zugang zu Ultrabreitband ermöglichen.



Die Zahl der TV- und Breitbandanschlüsse bei Swisscom nimmt weiter zu, die Nachfrage nach Bündelangeboten bleibt hoch. "Das Angebot 'inOne' trifft mit seinem modularen, flexiblen Angebot die Bedürfnisse der Privatkunden", schreibt Swisscom. Per Ende Jahr verzeichnete Swisscom insgesamt 2,33 Millionen inOne Kunden, das entspricht einer Zunahme von 988'000. Damit macht inOne 54 Prozent aller Mobilfunkabos und 57 Prozent der Festnetz-Breitbandanschlüsse aus.

Die Märkte für Breitband und TV sind gesättigt. Dennoch konnte Swisscom die Zahl der Festnetz-Breitband- und TV-Anschlüsse weiter steigern. Die Zahl der Festnetz- Breitbandanschlüsse stieg um 19'000 oder 0,9 Prozent auf 2,03 Millionen. Der Bestand an TV-Anschlüssen erhöhte sich um 52'000 oder 3,5 Prozent auf 1,52 Millionen.


Der Rückgang in der traditionellen Festnetztelefonie hält an, hat sich jedoch leicht abgeflacht. Ende des letzten Jahres betrug die Zahl der Festnetz-Telefonieanschlüsse im Privatkunden-Segment 1,64 Millionen. Das sind insgesamt 199'000 Anschlüsse weniger als im Vorjahr.

Auch die Zahl der Mobilfunkanschlüsse reduzierte sich um 86'000 oder 1,3 Prozent auf 6,55 Millionen. In einem gesättigten Marktumfeld wuchs der Bestand der Postpaid-Anschlüsse im Jahresvergleich um 34'000, bei den Prepaid-Anschlüssen sank er um 120'000.

Der 5G-Ausbau geht voran. 
Ende 2018 waren bereits in Burgdorf, Lausanne, Genf, Zürich, Bern, Davos und Luzern 5G-Testnetze in Betrieb. Damit ist Swisscom weltweit unter den ersten Anbietern mit komplett standardisierten 5G-Netzen. Geplant ist, bis Ende 2019 rund 60 Städte und Gemeinden punktuell auszubauen.

 

 

stats