Swiss Influencer Marketing Report 2020

Influencers beeinflussen Kaufentscheide von Millennials stärker als klassische Werbung

   Artikel anhören
© Farner
Die Universität Luzern hat in Kooperation mit einer Gruppe von Studienpartnern das Beziehungsdreieck Influencers, Millennials und Werbetreibende sowie ihre jeweilige Wahrnehmung von Influencer Marketing untersucht. Influencer Marketing erzielt nicht nur eine hohe Reichweite, sondern beeinflusst Millennials bei Kaufentscheiden stärker als andere Werbeformate wie TV- Spots, Anzeigen oder Google Ads. Sehr effiziente Beeinflussung von Millennials bei Kaufentscheiden
Das sagt mehr als die Hälfte der Marketingverantwortlichen. Sie bewerten den Return on Invest bei Influencer Marketing höher als jenen von alternativen Werbeformen. Aus den Studienresultaten lässt sich folgern: Influencer Marketing kann seinen Platz im Marketing-Mix weiter festigen, indem Unternehmen und Influencers (noch) professioneller zusammenarbeiten und die Bedürfnisse der Millennials stärker berücksichtigen.
Aus dem Swiss Influencer Marketing Report 2020: Key Insights
© Farner
Aus dem Swiss Influencer Marketing Report 2020: Key Insights

Influencer inspirieren in hohem Masse zu Käufen 

Weltweite Studien zur Wirksamkeit von Influencer Marketing belegen, dass bereits 88% der Konsumenten schon mal ein Produkt gekauft haben, weil Influencers sie dazu inspiriert haben. Inwiefern trifft dies auf die Schweiz zu? Gemäss dem vorliegenden Swiss Influencer Marketing Report 2020 folgen 6 von 10 Millennials im Alter von 13 bis 30 Jahren Influencers auf sozialen Plattformen und 56% suchen dort regelmässig nach Produktinformationen. Über die Hälfte dieser Followers (53%) bestätigen, durch Influencers inspiriert schon mal einen Kaufentscheid gefällt zu haben. Diese und weitere Fragen untersuchte die Studie von der Universität Luzern in Zusammenarbeit mit Farner, Reachbird, HEC Paris, Universität St.Gallen und gfm mittels separat geführter Befragungen von Millennials als strategische Käuferzielgruppe, Influencers als Content Creators sowie Marketingverantwortlichen als Werbetreibende.
Aus dem Swiss Influencer Marketing Report 2020 - Kaufentscheid durch Influencer inspiriert
© Fanrer
Aus dem Swiss Influencer Marketing Report 2020 - Kaufentscheid durch Influencer inspiriert

Die erste Studie dieser Art in der Schweiz 

Die vorliegende Studie sei die erste ihrer Art in der Schweiz, weil sie die Sichtweisen der drei Akteure Millennials, Influencers und Unternehmen zusammenführe und vergleiche. Damit liessen sich viele Thesen für erfolgversprechendes und wirksames Influencer Marketing in der Schweiz ableiten, kommentiert Prof. Dr. Reto Hofstetter, Professor für Digital Marketing an der Universität Luzern, die gross angelegte Untersuchung. Um das volle Potenzial von Influencer-Werbung zu nutzen, müssten noch einige Gaps geschlossen werden, so Hofstetter weiter.

Instagram als Influencer-Plattform ist top, Facebook hingegen Flop

Alle drei befragten Gruppen bezeichnen Instagram als die wichtigste Influencer-Plattform. YouTube ist vor allem bei Millennials beliebt, Marketingverantwortliche schenken auch LinkedIn Beachtung. Nur für gerade 1% der Influencers und 2% der Millennials ist Facebook der relevanteste Influencer-Kanal. Bei YouTube scheiden sich die Geister: Obwohl 16% der Millennials YouTube als ihre wichtigste Influencer-Plattform bezeichnen, betrachten nur 1% der Influencers YouTube als relevantesten Kanal für ihre Influencer-Tätigkeit. Die Influencers könnten also noch mehr Millennials erreichen, wenn sie YouTube als Publikationskanal stärker nutzen.
Aus dem Swiss Influencer Marketing Report 2020: Instagram, Glaubwürdigkeit
© Farner
Aus dem Swiss Influencer Marketing Report 2020: Instagram, Glaubwürdigkeit

Influencer-Kooperationen ja – aber klar deklariert

28% der Unternehmen geben an, zur Zeit der Umfrage Influencer-Partnerschaften als Marketinginstrument zu nutzen. In den 12 Monaten vor dem Zeitpunkt der Untersuchung arbeiteten die Unternehmen der befragten Marketingverantwortlichen im Schnitt mit sechs Influencers, wenn sie grundsätzlich in Influencer Marketing investierten. Umgekehrt haben Influencers im gleichen Zeitraum im Schnitt mit 12 unterschiedlichen Unternehmen Kooperationen umgesetzt. Auf allen Seiten herrscht Einigkeit, dass Partnerschaften von Influencers mit gleichzeitig mehreren Unternehmen vertretbar sind. Dies aber nur, wenn es sich nicht um konkurrierende Marken oder Produkte handelt: Über die Hälfte der Marketingverantwortlichen (59%) erachten dies als wichtig, so wie auch die Mehrheit der Millennials (51%) sich an konkurrierenden Partnerschaften stören würden.

Hälfte der Millennials wünscht sich Deklaration 

Die Meinungen gehen auseinander, was die Deklaration von Kooperationen angeht: Fast die Hälfte der Millennials wünscht sich, dass Influencers ihre Werbung in den Hashtags kennzeichnen. Die gängige Praxis auf Seite Influencers sind aber entsprechende Verweise in den Texten oder Kommentaren. Hier können sich Influencers noch stärker dem Bedürfnis der Millennials nach Transparenz ausrichten – und die Auftraggeber dies mit entsprechenden Vorgaben fordern und fördern.
Aus dem Swiss Influencer Marketing Report 2020: Diese 15 Informationsquellen sind für Millennials ausschlaggebend
© Farner
Aus dem Swiss Influencer Marketing Report 2020: Diese 15 Informationsquellen sind für Millennials ausschlaggebend

Ein Like für Glaubwürdigkeit durch Expertise

Glaubwürdigkeit ist für alle drei befragten Gruppen das höchste Gut, wenn es um die Gestaltung von Werbeinhalten durch Influencers geht. «Glaubwürdig sein» bedeutet, dass die Inhalte und Versprechen als zutreffend wahrgenommen werden. So kommt auch wenig überraschend, dass für Millennials die Glaubwürdigkeit der Influencers selbst nicht etwa auf ihrer Reichweite durch Anzahl Followers oder einem Celebrity-Status beruht, sondern auf der Tatsache, dass sie in ihrem Bereich als Experten wahrgenommen werden oder Expertise in Bezug auf den Produktnutzen vermitteln. Diese Aspekte gilt es bei der Auswahl der passenden Influencers sowie der Planung und Umsetzung des Contents zu beachten.

Unverständliche Zaghaftigkeit in der Schweiz

Das Influencer Marketing entwickle sich in der Schweiz als Disziplin immer noch eher zaghaft – die Erkenntnisse der Studie machen aber deutlich, dass es sich aufgrund seiner Relevanz und Akzeptanz bei jungen Zielgruppen längst einen festen Platz im Marketing-Mix verdient hätte, sagt Olivia Deubelbeiss, Influencer Marketing Specialist bei Farner.
Aus dem Swiss Influencer Marketing Report 2020: Wie hoch ist der ROI? Wie hoch ist der Anteil fürs Influencermarketing am Gesamtbudget?
© Farner
Aus dem Swiss Influencer Marketing Report 2020: Wie hoch ist der ROI? Wie hoch ist der Anteil fürs Influencermarketing am Gesamtbudget?
Das Summary mit den wichtigsten Marketing-Insights ist auf der Farner-Website erhältlich:
https://www.farner.ch/swissinfluencermarketing/  Die vollständige Studie bietet die Universität Luzern auf ihrer Website an:http://www.swissconsumerstudies.ch


Details zur Studie
Quantitative Online-Befragung, Erhebung in allen drei Sprachregionen, Erhebungszeitraum: Aug bis Dez 2019
  • Millennials: Repräsentative Schweizer Stichprobe von 1'007 Schweizer Millennials zwischen 13-30 Jahren (Online
    Panel von intervista), Altersdurchschnitt: 23 Jahre, Geschlecht: 49% weiblich, 51% männlich
  • Influencer/innen: 124 Influencer/innen, (erreicht über reachbird.io, direktes Anschreiben), Altersdurchschnitt:
    30 Jahre, Geschlecht: 71% weiblich, 29% männlich
  • Marketingverantwortliche: Online B2B-Panel mit 218 Marketingverantwortlichen in Schweizer Unternehmen
    (Panel von intervista), Altersdurchschnitt: 48 Jahre, Geschlecht: 35% weiblich, 65% männlich

Studienpartner: Universität Luzern, Farner, Reachbird, HEC Paris, Universität St.Gallen, gfm

Über den Swiss Influencer Marketing Report 2020
Der Swiss Influencer Marketing Report 2020 ist die erste umfassende Studie zu Influencer Marketing in der Schweiz, welche die Sichtweisen der drei involvierten Akteure im Influencer Marketing erhoben und verglichen hat: Unternehmen, Influencers und Millennials. Die Studie basiert auf einer grossangelegten Befragung dieser drei Gruppen durch die Universität Luzern in Zusammenarbeit mit Farner, Reachbird, HEC Paris, Universität St.Gallen und gfm. Sie bietet wertvolle Erkenntnisse für das Beziehungsdreieck zwischen Marketingverantwortlichen als Vertreter/innen von Schweizer Unternehmen, Schweizer Influencer/innen und Schweizer Millennials als relevante Zielgruppe des Influencer Marketing. Vergleichende Resultate aller drei Befragungen geben Aufschluss über die aktuelle Verbreitung von Influencer Marketing in der Schweiz und «Hot Topics» in diesem Bereich, wie beispielsweise die beliebtesten Influencers von Millennials und Marketingverantwortlichen, die beliebtesten Influencer-Themen und -Plattformen aus den drei erhobenen Perspektiven sowie seine wahrgenommene Wirksamkeit und sein Potenzial hinsichtlich verschiedener Marketingziele von Schweizer Unternehmen. Die Befragungen fanden im Zeitraum August bis Dezember 2019 statt und wurden im Mai 2020 publiziert.
Über Franer Consulting AG
Farner Consulting ist die führende Agentur für Kommunikationsberatung in der Schweiz (Agentur-Ranking www.bpra.ch). 1951 gegründet, ist die Agentur heute mit über 160 Mitarbeitenden an den Standorten Zürich, Bern, St. Gallen, Lausanne, Genf, Basel und Chiasso tätig. Mit einem umfassenden Dienstleistungsangebot deckt sie sämtliche Aspekte der Kommunikation ab von Public Relations, Public Affairs, Content Creation, Research & Analytics, Digital Marketing, Change bis zu Werbung und Events , umgesetzt von interdisziplinären Kommunikationsberatern mit branchenspezifischer Expertise und dem nötigen Know-how. Farner gehört zu den Global Top 100 Agencies (The Holmes Report) und belegt seit vielen Jahren die führende Position im Ranking der Schweizer PR-Agenturen. Als erste Schweizer Agentur überhaupt erhielt Farner dreimal die europaweit wichtigste Auszeichnung für exzellente Kommunikation: «The Holmes Report» D-A-CH-Agentur des Jahres 2012, 2015 und 2018. International ist Farner Exclusive Affiliate von FleishmanHillard in der Schweiz und arbeitet mit weiteren internationalen Netzwerken zusammen.
Influencer und Marken bekommen auf 500 Quadratmetern die Möglichkeit
© Studio of Wonders
Mehr zum Thema
Pop-up-Erlebnis für die Generation Z

Dieser Ort in Berlin ist ein Riesen-Spielplatz für Influencer und Marken

Digitale wie auch analoge Erlebnisse werden für Marken in unseren schnelllebigen Zeiten schon seit einigen Jahren immer wichtiger. Das weiß auch Henner Mamane. Der Chef der Berliner Agentur Think Out of the Box hat in Berlin deshalb jetzt den ersten Playground für Influencer und Marken eröffnet. Im "Studio of Wonders" haben diese die Möglichkeit, sich auszutoben und unterhaltsamen Content zu kreieren.

Marie Johnson_Influencer to Watch
© Instagram/@mariejohnson
Mehr zum Thema
3 Influencer to watch

Diese Instagrammer haben im April für Aufsehen gesorgt

Die Corona-Pandemie hat unzweifelhaft einige Trends verstärkt, sowohl online als auch offline. Auf Instagram funktionieren Nachhaltigkeits- und Dot-it-Yourself-Themen aktuell besonders gut, wie sich im April-Ranking der Top-Accounts zeigt. HORIZONT Online und das Technologie-Unternehmen InfluencerDB stellen regelmäßig drei Instagrammer vor, die im vergangenen Monat besonders viel Aufmerksamkeit generiert haben.

Lisa-Marie Schiffner war auch im April im Top-Influencer-Ranking nicht zu schlagen
© Lisa-Marie Schiffner/Instagram
Mehr zum Thema
Influencer Marketing

Das waren die Top- und Flop-Instagram-Werbeposts im April

Lisa-Marie Schiffner bleibt das Maß aller Dinge unter den deutschsprachigen Top-Influencern. Im April belegt die Österreicherin im Ranking der erfolgreichsten Werbeposts auf Instagram, das Media-Part exklusiv für HORIZONT erhebt, die ersten beiden Plätze unter den Influencern mit mit mehr als einer Million Followern. Für den größten Flop unter den Top-Instagrammern sorgt die Ex-Monrose-Sängerin Senna Gammour.






Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats