Sunrise

Gibt Gas bei der 5G-Versorgung in der Schweiz

   Artikel anhören
In Zernez, Ausgangspunkt für Ausflüge in den Nationalpark, ist surfen mit 5G möglich
© Canva
In Zernez, Ausgangspunkt für Ausflüge in den Nationalpark, ist surfen mit 5G möglich
Wie Sunrise in einer Pressemitteilung vom 1. November schreibt, versorgt der Telekomanbieter bereits heute 309 Städte und Orte mit 5G und übertrifft die zweitplatzierte Swisscom fast um das Doppelte. Beim Vergleich werden die Angaben der Swisscomwebseite, Stand 29. Oktober 2019 beigezogen. Schnelle Netze bringen für Private, Firmen und das ganze Land Vorteile. Umstritten bleibt die 5G-Strahlung.
Sunrise drückt also mächtig aufs 5G-Gaspedal. Hier können Sie schauen, ob in Ihrem "Ort" bereits surfen mit 5G möglich ist. Und Marktprimus Swisscom? In einer Swisscom-Anzeige auf Google steht zuerst "Swisscom 5G. Das beste Netz der Schweiz". Auf der im Ad verlinkten Webseite steht dann: "Das beste Netz. Jetzt mit 5G". In der Tat sind auf dieser Seite 147 Gemeinden namentlich aufgeführt, was in der Tat, Stand heute, der Hälfte von Sunrise entspricht. Die Swisscom baut das Netz jetzt ständig aus.


In der Sunrise Pressmitteilung wird Sunrise CEO Swantee wie folgt zitiert:

«Die Schweiz ist in Europa bei 5G mit grossem Abstand an der Spitze. Wir sind stolz, dass wir mit dem grössten 5G-Netz einen Betrag dazu leisten können. Wir fokussieren auf Qualität und setzen mit unserem Ausbau auf echtes, schnelles 5G. Unsere Kunden schätzen das. Die Rückmeldungen sind sehr positiv»


Weitere Inhalte aus der Mitteilung:

Schnelles 5G als Festnetzersatz und für 5G-Smartphones

Sunrise fokussiert sich mit «5G for People» einerseits auf den Ersatz von langsamen DSL-Anschlüssen, wo es keine Glasfaser und kein Kabelnetz bis in die Haushalte oder Unternehmen gibt, andererseits auf die mobile Nutzung mit 5G-Smartphones. Um dem Bedürfnis nach schnellem Breitbandinternet gerecht zu werden, baut Sunrise derzeit ausschliesslich «echtes 5G» im 3.5 GHz-Bereich mit bis zu 2 Gbit/s aus. Das bietet eine qualitativ gute Alternative, um langsame Festnetzanschlüsse zu ersetzen. Sunrise verzichtet vorerst auf einen 5G-Ausbau in den bestehenden Frequenzen (700 MHz bis 2600 MHz). Das würde zwar den Vorteil bringen, rasch eine breitflächige 5G-Abdeckung zu bieten, kompatible Geräte sind aber kaum verfügbar und die Verbindungsgeschwindigkeiten unterscheiden sich nicht wesentlich von 4G+. Es ist von «Zwei-Klassen-5G» die Rede.

Mit 5G im Durchschnitt 10-fach schneller surfen

Dass sich die 5G-Netzstrategie von Sunrise für die Kunden auszahlt, zeigen die Speedtests, die von den Kunden beispielsweise mit der Sunrise Mobilnetz App gemacht werden. Die Messungen zeigen, dass Sunrise Kunden mit 5G im Durchschnitt mit mehreren Hundert Megabit pro Sekunde (Mbit/s) und somit 10-fach schneller im Internet surfen, als es mit 4G der Fall ist. Aufgrund der sehr kurzen Reaktionszeiten von 5G – die Kundenspeedtests zeigen ca. 2.5-fach kürzere Latenzzeiten – eignen sich die 5G-Smartphones insbesondere fürs ruckelfreie Smartphone Gaming in 4K-Qualität.

"5G Indoor Coverage as a Service" als Unternehmenslösung ab heute verfügbar

5G ist eine Schlüsseltechnologie für die Digitalisierung. Deshalb wollen insbesondere Unternehmen möglichst rasch von den Vorteilen profitieren können. Gerade bei geschäftskritischen Anwendungen wie der Automation und Überwachung von Produktionsprozessen ist eine einwandfreie 5G-Versorung im Gebäudeinnern unabdingbar. Sunrise stellt ihren Geschäftskunden deshalb ab heute mit «5G Indoor Coverage as a Service» eine Lösung zur Verfügung, die auf dem Einsatz von LampSites bei Unternehmen basiert. Sunrise bietet den Unternehmen damit die Basis für massgeschneiderte IoT-Lösungen (Internet der Dinge) zur Vernetzung von Sensoren und Maschinen.

 





stats