Studien

Das Auto ist ein Gewinner der Krise

   Artikel anhören
Studie "Opinion Train": Aussichten der Bahn auf längeren Strecken im "Bahnland Schweiz" sind vergleichsweise gut
© Rogator
Studie "Opinion Train": Aussichten der Bahn auf längeren Strecken im "Bahnland Schweiz" sind vergleichsweise gut
Viele Schweizer haben im vergangenen Jahr dem Auto den Vorzug vor anderen Verkehrsmitteln gegeben. Das zeigen Umfragen des Touring Club Schweiz (TCS) sowie von Exeo Strategic Consulting und Rogator.

Laut TCS sind 33 Prozent der Befragten in der Schweiz 2020 nicht in die Ferien gefahren (2019: 16%). Von denjenigen, die verreist sind, blieben 44 Prozent in der Schweiz (2019: 25%). Fast 46 Prozent der Schweiz-Urlauber bevorzugten den Pkw.



Aber auch jenseits vom Urlaub erhielt das Auto mehr Zuspruch. Im Rahmen der im November vergangenen Jahres durchgeführten Online-Befragung unter knapp 1.300 Einwohnern über 18 Jahren gaben 46 Prozent der Teilnehmer an, dass sie im Jahr 2020 bevorzugt mit dem Auto zur Arbeit gefahren sind (2019: 44%). Gleichzeitig sank innerhalb eines Jahres die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel in der Schweiz von 29 auf 18 Prozent.

Die Ergebnisse korrespondieren mit denen der Studie "Opinion Train" von Exeo Strategic Consulting und Rogator, die in zwei Wellen (Apr./Mai 2020 und Nov./Dez. 2020) erhoben wurde. Darin wurden Teilnehmer in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Schweden befragt, wie sie die Verkehrsmittel Pkw, Bahn, Fernbus und Flugzeug bezüglich ihrer Attraktivität für Reisen ab Entfernungen von 50 Kilometern seit Ausbruch der Corona-Krise bewerten. Demnach verliert der Bahnfernverkehr in allen untersuchten Ländern an Attraktivität - wobei in der Schweiz die Bewertung der Bahn vor Ausbruch der Krise am besten war und der Verlust an Attraktivität durch die Krise weniger stark ausgefallen ist als in den Vergleichsländern. Immerhin ein Viertel der Schweizer bewertet die Attraktivität der Bahn während der Pandemie mit Top-Werten, deutlich mehr als in den Nachbarländern Österreich und Deutschland.


Auch in der Schweiz sind mehr Menschen aufs Auto umgestiegen: Hier gaben 27 Prozent der Verbraucher an, im Oktober 2020 häufiger den Pkw genutzt zu haben als im Vorjahresmonat. 39 Prozent sehen persönlich eine Verringerung der Bahnnutzung, nur sieben Prozent haben sie vermehrt in Anspruch genommen

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats