Studie

Schweizer Bevölkerung sorgt sich um spezifische Gefahren im Cyberraum

   Artikel anhören
© Pexels
Eine repräsentative Online-Befragung von Suissedigtial zum Thema "Sicherheit im Cyberraum" zeigt, dass sich die Schweizer Bevölkerung bei der Nutzung des Internets weitgehend sicher fühlt. Gleichzeitig sorgt sie sich um spezifische Gefahren, die im Cyberraum lauern. Die Befragung wird im Internet weitergeführt.

Der Wirtschaftsverband SUISSEDIGITAL hat vor Kurzem eine repräsentative Online-Befragung bei 2050 Personen in der Deutsch- und Westschweiz zum Thema "Sicherheit im Cyberraum" durchgeführt. Die Resultate zeigen, dass sich die Schweizer Bevölkerung bei der Nutzung des Internets im Allgemeinen weitgehend sicher fühlt. Gleichzeitig sorgt sie sich um spezifische Gefahren, die im Cyberraum lauern. So zeigten sich 64 Prozent der Befragten über die Nutzung ihrer Daten durch internationale Unternehmen "sehr besorgt". Grosse Sorgen bereiten den Befragten auch die Gefahren durch Phishing (62 Prozent), Identitäts-Diebstahl und -Missbrauch (60 Prozent), Hackerangriffe (58 Prozent) und den Diebstahl von persönlichen, sensiblen Daten (53 Prozent).

Befragung wird weitergeführt

Die Befragung soll weitergeführt werden und kann im Internet anonym ausgefüllt werden. Sie ist auf der gleichen Seite verfügbar wie der "Security-Check", den SUISSEDIGITAL letztes Jahr lanciert hat. Der Online-Test, der in zwei Schwierigkeitsstufen verfügbar ist, soll die Öffentlichkeit für die Gefahren des Cyberraums sensibilisieren. Dazu dienen auch ein ausführliches Glossar und zwei Merkblätter, die kostenlos heruntergeladen werden können.
Über Suissedigital

Suissedigital ist der Wirtschaftsverband der Schweizer Kommunikationsnetze. Ihm sind rund 180 privatwirtschaftlich wie auch öffentlich-rechtlich organisierte Unternehmen angeschlossen, die über 2.1 Millionen Haushalte mit Radio, TV, HDTV, Internet, Telefonie und weiteren Angeboten versorgen.



Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats