Strategie-Check

Wie die Marke Logitech vom Trend zum Home-Office profitiert

   Artikel anhören
Ein kleiner Auszug aus der Welt der Logitech-Produkte
© Logitech
Ein kleiner Auszug aus der Welt der Logitech-Produkte
Vom Trend zum Home-Office profitieren nicht nur Apple und Google, sondern auch ein Computerzubehör-Hersteller wie Logitech. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Lausanne hat im zweiten Quartal einen Umsatz von 1,26 Milliarden Dollar eingefahren. Das sind 75 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Trend zeigt sich auch im Net Promoter Score. Der Seismograph für Loyalität und Empfehlungsbereitschaft entwickelt sich positiv. Das geht aus einer exklusiven Analyse von Adwired in Zürich für HORIZONT Swiss hervor.
Produkte von Logitech haben viele Schweizerinnen und Schweizer täglich in der Hand. Und seit der Corona-Krise werden es täglich noch mehr - nicht nur in der Schweiz. Die amerikanisch-westschweizerische Unternehmen - die operative Hauptzentrale des Konzernz befindet sich in Newark im US-Bundesstaat Kalifornien - gehört zu den Profiteuren der Corona-Pandemie. Seit Firmen ihre Mitarbeiter verstärkt in deren eigenen vier Wänden arbeiten lassen, brummen die Geschäfte. Allein im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 erzielte das Unternehmen mit dem Verkauf von Produkten wie Mäusen, Tastaturen, Lautsprechern, Headsets, Webcams, Joysticks einen Umsatz von 1,26 Milliarden Dollar ein. Das sind 75 Prozent mehr als vor einem Jahr. Und die Kunden scheinen mit den Produkten zufrieden zu sein. Seit dem 14. September ist die Empfehlungsbereitschaft um 20 Prozent gestiegen wie Adwired mit Sitz in Zürich in seinem Brand Ticker registriert.
Die Entwicklung der Markenwerttreiber bei Logitech im Überblick
© Adwired
Die Entwicklung der Markenwerttreiber bei Logitech im Überblick
Und auch die beiden Markenwerttreiber "Love & Respect" und Nachhaltigkeit entwickeln sich positiv. Eine Erklärung dafür: Mit ihren Produkten ermöglich die Marke die Fortsetzung des Alltags trotz Pandemie-Einschränkungen - in Ausbildung, Beruf und Freizeit. Eine andere: Künftig will das Unternehmen die CO2-Bilanz von sämtlichen Produkten auf Verpackungen und der eigenen Unternehmenswebsite offenlegen. "Mit anderen Worten, die Nachhaltigkeit ist technologiegegeben", heisst es bei den Zürcher Analysten. Hinzu kommt - und auch das hat für Anerkennung gesorgt - einzelne Logitech-Niederlassungen Ausrüstungen gespendet haben. Oder das eigene Operations-Team Schutzmasken an Mitarbeitene im Gesundheitswesen in China, USA, Irland, der Schweiz, Italien und den Niederlanden besorgt und verteilt hat. Doch unabhängig davon hat die Marke derzeit einen Lauf, der sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen könnte. Präsident und CEO Bracken Darrell ist davon jedenfalls überzeugt: "Logitech ist für langfristiges Wachstum gut positioniert", erklärte der Topmanager bei der Präsentation der Quartalszahlen. Er könnte damit richtig liegen. Denn Trends wie Home-Office, Gaming und E-Sports setzen sich derzeit fort. Und das dürfte nicht nur weitere Umsätze versprechen, sondern könnte auch die positive Entwicklung der Markenwerttreiber fortsetzen. mir
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats