Strategie-Check

Kantonalbanken profitieren von der Corona-Krise

   Artikel anhören
Gemeinsam erfolgreich: die Kantonalbanken
© Schweizerischen Kantonalbanken /Screenshot
Gemeinsam erfolgreich: die Kantonalbanken
Der März war der erste Monat, in dem die Corona-Pandemie das öffentliche Leben in der Schweiz nahezu völlig zum Erliegen gebracht hat. Doch wie wirkt sich das auf Marken aus? Im exklusiven Strategie-Check von Adwired für HORIZONT Swiss performen vor allem die Kantonalbanken stark. Das zeigt ein Blick auf die Markentreiber Nachhaltigkeit, Net Promoter Score und Love & Respect.
Es sind zwei Faktoren, die erklären dürften, warum die Kantonalbanken derzeit so positiv wahrgenommen werden. Zum einen lassen die Unsicherheiten der Krise die Schweizerinnen und Schweizer wieder stärker auf den Staat und die Politik als Ordnungshüter und Retter blicken. Zum anderen erhalten die Banken als Finanzierer und Stützen der Wirtschaft jetzt eine besondere Bedeutung.


Die 24 Schweizerischen Kantonalbanken, von denen 21 Institute über eine unbeschränkte Staatsgarantie geniessen, hatten schon früh eigene Hilfspakete geschnürt, bevor die Staatsgarantie auf die Hilfskredite aller beteiligten Banken ausgeweitet wurden. Genau diesen Vorsprung scheint die öffentliche Meinung jetzt zu goutieren. Sowohl das Vertrauen (siehe Love&Respect) und die ökonomische Nachhaltigkeit der Kantonalbanken haben im vergangenen Monat an kommunikativer Bedeutung gewonnen. Aber auch beim Net Promoter Score zeigt sich seit Mitte des Monats eine positive Tendenz. Ob diese nachhaltig sein wird, muss sich allerdings erst zeigen.
Die Werte im Überblick
© Adwired
Die Werte im Überblick
Doch es gibt durchaus Chancen. Denn das  Vertrauen in die Privatwirtschaft als Arbeitgeber und die Bedeutung der Marke als Leistungsversprechen schwinde in einer Krise unter Umständen schnell, erklären die Analysten von Adwired.  "Es sei denn, die Marke positioniert sich in Staatsnähe."

Genau das ist bei den Kantonalbanken kein Problem. Mindestens genauso entscheidend ist aber, dass sich die Institute ihrer Verantwortung bewusst sind. Seit der Lancierung des Corona-Kreditprgramms haben die Staatsinstitute über 18.000 Kredite im Umfang von 2,3 Milliarden Franken gesprochen. Das teilte die Vereinigung Schweizerische Kantonalbanken (VSKB) per Monatsbeginn mit.


Das dürften in den kommenden Wochn durchaus noch mehr werden, angesichts der schwierigen Lage.  Hanspeter Hess, Direktor Verband Schweizerischer Kantonalbanken, ist sich jedenfalls der Verantwortung für die Wirtschaft und die KMUs bewusst, wie er in einem Blogbeitrag schreibt. "Die Kantonalbanken und die gesamte Finanzbranche stehen zu ihrer Verantwortung als Finanzierungspartner der Wirtschaft." Daran wird er sich messen lassen müssen. mir
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats