SRF

"Medienclub" muss ohne Franz Fischlin auskommen

   Artikel anhören
Franz Fischlin
© SRF/Oscar Alessio
Franz Fischlin
Fischlin, der den "Medienclub" seit dessen Neuaufstellung im Herbst 2015 moderierte, hat sich entschieden, die Gesprächsleitung abzugeben. Er will sich künftig auf die "Tagesschau" und Spezialprojekte fokussieren. Das künftige Sendekonzept ist offen.
Der 57-Jährige arbeitet seit 2000 für SRF. Seit 2002 ist er auch Mitarbeiter in der Redaktion der "Tagesschau". Im November 2015 entschied sich SRF, mit dem "Medienclub" ein eigenständiges Format zu lancieren, das seither vier bis sechsmal im Jahr ausgestrahlt wird. Die Moderation übernahm Fischlin, dem es gelang, die Sendung zu institutionalisieren.


"Ich gebe die Sendung ab, weil ich mein Arbeitspensum reduzieren will", wird Fischlin in einer SRF-Mitteilung zitiert. "Der Entscheid fiel mir nicht leicht, da die Sendung eine Herzensangelegenheit für mich war. Ich durfte sie lancieren und prägen. Aber ich will mich künftig noch stärker in der Familie engagieren. Und ich kann mich nun ganz auf meine Aufgabe bei der ,Tagesschau' und auf Spezialprojekte wie YouNews fokussieren."

Die Nachfolge von Fischlin ist laut SRF noch nicht geregelt. Der Sender will dessen Abschied zum Anlass nehmen, das Sendungskonzept zu überdenken. Fest stehe aber, dass es weiterhin eine Sendung zu medienpolitischen und publizistischen Themen geben soll.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats