Spoteffects

Werbewirkung von TV-Spots der Firma Anodyne untersucht – und belegt

   Artikel anhören
Anodyne, Anbieter von haltungskorriegierender Kleidung, gewann durch die Messungen von Spoteffects neue Erkenntnisse über die Wirkung seiner TV-Spots.
© zvg.
Anodyne, Anbieter von haltungskorriegierender Kleidung, gewann durch die Messungen von Spoteffects neue Erkenntnisse über die Wirkung seiner TV-Spots.
Mit Werbung Aufmerksamkeit erzielen, ist gut. Zu erfahren, wie viel mehr Umsatz damit erzielt wird, ist noch besser. Anodyne hat ihre TV-Werbekampagne durch die Firma Spoteffects untersuchen lassen. Sie zeigte auf, wann die Spots am besten wirkten und wann weniger.
Anodyne, Anbieter von haltungskorrigierender Kleidung, lancierte Ende 2017 eine gross angelegte Werbekampagne auf den TV-Sendern SRF 1, SRF zwei, SRF Info sowie S1. Um die Wirkung der Spots zu erheben, untersuchte zur selben Zeit die Firma Spoteffects die Zahl der Visits sowie die erzielten Umsätze auf dem Webshop von Anodyne.


Gemäss einer Mitteilung der SRF-Vermarkterin Admeira
 zeichnete Spoteffects dafür die Nutzer- und Umsatzzahlen während der Kampagne auf. In den 10 Minuten nach der Ausstrahlung eines Anodyne-Spots stiegen die Werte jeweils an – ein Beleg, dass die (meisten) TV-Spots unmittelbar wirkten.

Die Resultate am Ende der rund vier Wochen dauernden Kampagne: Die Spots generierten rund um deren Ausstrahlung gegen 11.500 zusätzliche Visits auf dem Webshop des Werbetreibenden. Auch der Umsatz stieg während der Kampagne deutlich an. Den Bestwert erzielte die Ausstrahlung des Anodyne-Spots am 11. Dezember 2017 im Umfeld der Tagesschau auf SRF 1. Der Spot kostete 400 Franken und hat dank der Webshop-Besuche in den darauffolgenden Minuten 1020 Franken Mehrumsatz erzielt.


Fabian Hofmann, Geschäftsführer von Anodyne Schweiz, sagt dazu: "Überraschend waren die unterschiedlichen Leistungen einzelner Spots. Nur ein Beispiel: Spots am Vormittag hatten im Durchschnitt eine bessere Leistung als Spots am Abend." Anodyne nutze in der Regel einen Grossteil seiner Ressourcen für Onlinemarketing, weil dies einen Werbewirkungsnachweis erlaube. "In der Offline-Welt – also z.B. im TV-Bereich – war dies bisher nicht möglich." Die Technologie von Spoteffects erlaube es nun aber, diesen Wirkungsnachweis auch im TV-Bereich zu erhalten. "Dank der erhobenen Daten können wir künftige Kampagnen weiter optimieren."

Dank der detaillierten Analyse von Spoteffects kann für jede einzelne Spot-Ausstrahlung die Werbewirkung beziffert werden. Erkenntnisse, die Hofmann nun in eine Neuauflage der Werbekampagne einfliessen lassen will. "Tageszeiten oder Werbeumfelder, welche schlechter abgeschnitten haben, werden wir minimieren. Solche, die stark performt haben, werden wir natürlich ausbauen. Danach wird wieder gemessen und verglichen. Wir sind guter Dinge, dass dadurch Klickraten und Umsätze noch gesteigert werden können", so der Geschäftsführer.
stats