Sportmarketing

Simon Ammann springt bis Olympia 2022

   Artikel anhören
Simon Ammann plant, seine Karriere bis Olympia 2022 in Peking fortzusetzen
© Swiss-Ski
Simon Ammann plant, seine Karriere bis Olympia 2022 in Peking fortzusetzen
Simon Ammann bleibt dem Wintersport erhalten. Der Schweizer Nationalheld und Olympiasieger wird seine Karriere weiter fortsetzen bis zu den Olympischen Winterspielen 2022. Nach der vergangenen Saison hatten viele Beobachter damit gerechnet, dass Ammann die Sprung-Ski abschnallt.
Er gehört zu den ganz grossen Schweizer Spitzensportlern. Simon Ammann, vierfacher Olympiasieger und Weltmeister, geht im November in seine 24. Weltcup-Saison. Der 38-Jährige Toggenburger setzt damit seine Karriere weiter fort.


"Ich plane, noch zwei Jahre weiterzumachen. Mein Fokus liegt auf den nächsten beiden Grossanlässen, der WM in Oberstdorf 2021 und vor allem den Olympischen Winterspielen 2022", erklärt Ammann in einer Mitteilung an die Medien. Damit bleibt der Vorzeigeathlet seinen Fans, der Konkurrenz und seinen Sponsoren erhalten. Unter anderem arbeitet Ammann mit den Marken Helvetia, Chäserrugg und Breitling zusammen. Zu seinen Ausrüstern und Partnern gehören unter anderem Odlo, Reusch, Slatnar

Warum er bis Peking 2022 weitermacht, erklärt er so: "Die Art und Weise wie ich den vergangenen Winter bestritten hatte, brachte mich dem Ehrgeiz zum Weitermachen einmal mehr näher als an den Gedanken über einen Rücktritt." Und weiter: "Mit den Olympischen Spielen vor Augen – dem grössten Ziel eines Sportlers – verspüre ich die Kraft, um wieder mit viel Schwung die täglichen Aufgaben eines Spitzensportlers anzugehen, und bin überzeugt, wieder Top-Resultate zu erzielen." Man darf also gespannt sein, welche Leistungen der erfolgreichste Schweizer Winterolympionike in den kommenden Wettbewerben noch bringen wird.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats