Scope

Aus für kuratiertes Portal „Niuws“

   Artikel anhören
© Screenshot
Sie waren ein Vorreiter bei der Kuratierung von Nachrichten. Doch nun stellt die Scope Content AG ihr Portal „Niuws“ ein. Das Modell brachte nicht genug Umsatz ein. Am Freitag schaltet das Unternehmen sein News-Portal ab. Die Website thescope.com, die mobilen Apps und der morgendliche Newsletter werden dann nicht mehr aktualisiert bzw. versendet.




Obwohl der Service, der im Januar 2015 unter dem Namen „Niuws“ an den Start gegangen war, in fast vier Jahren über 27.000 registrierte User überzeugen konnte und über 60 Kuratoren täglich eine Auswahl an Artikeln lieferte, „war es nicht gelungen, mit diesem Modell nachhaltig ausreichend Umsatz zu generieren“, erklärt Scope-Mehrheitsaktionär Peter Hogenkamp.

Stattdessen fokussiert das Unternehmen nun auf das Firmenkundengeschäft, auf das sich die Firma schon seit zwei Jahren mehrheitlich konzentriert hatte. Dieser Teil des Geschäfts laufe sehr gut. „Allein in diesem Jahr 2018 konnten wir mehr als 25 neue Firmen und Organisationen als Kunden gewinnen“, so Hogenkamp, darunter Barry Callebaut, Bluewin, furrerhugi oder Homegate. Diese setzen Scope für diverse Formen der Kommunikation, von Content Marketing über Bestandskundenpflege bis zu interner Kommunikation, ein. Die Kuratier-Software wird als „Software as a Service“ an Firmen und Organisationen lizenziert.

stats