Schweizer Werbe-Auftraggeberverband

SWA gewinnt neue Mitglieder im Pandemie-Jahr

   Artikel anhören
Im vergangenen Jahr viel das traditionelle SWA-Jahresmeeting aus. In diesem Jahr soll es am 9. September stattfinden. Das Thema wird dabei bleiben: "Mensch oder Maschine: künstliche Intelligenz in Marketing und Kommunikation".
© SWA
Im vergangenen Jahr viel das traditionelle SWA-Jahresmeeting aus. In diesem Jahr soll es am 9. September stattfinden. Das Thema wird dabei bleiben: "Mensch oder Maschine: künstliche Intelligenz in Marketing und Kommunikation".
Corona hat dem Schweizer Werbe-Auftraggeberverband im vergangenen Jahr sein 70-jähriges Jubiläum verhagelt. Trotzdem zieht der wichtige Kundenverband in seinem jetzt erschienen Jahresbericht ein positives Fazit. Der SWA gewann 2020 acht neue Mitglieder, transformierte seine Events und Services auf digital und machte sich weiter für Transparenz stark. Das ausgefallene Jahresmeeting unter dem Leitgedanken "Mensch oder Maschine: künstliche Intelligenz in Marketing und Kommunikation" soll in diesem Jahr am 9. September stattfinden.

Die Jubiläumsfeier zum 70. Geburtstag beim traditionellen Jahresmeeting des SWA musste im vergangenen Jahr ausfallen. Corona und die Auswirkungen der Pandemie machten den Event unmöglich. Doch SWA-Direktor Roland Ehrler kann in seinem Jahresbericht 2020 trotzdem Positives abgewinnen.


Mit BLS, Dein Deal, Haar-Shop.ch, Hager Elektronik, Melitta, Publicare, Scout 24 und der Wir Bank gewann der SWA acht neue Mitglieder. Und das Wachstum bei den Mitgliedern setzt weiter fort. Mit Schweiz Tourismus, Schulthess Maschinen, Samsung Electronics Switzerland und Digitec Galaxus sind in diesem Jahr bisher vier weitere Mitglieder dem wichtigen Kundenverband beigetreten. "Damit sind inzwischen über 200 werbetreibende Unternehmen im SWA organisiert. Diese Unternehmen und Marken tätigen etwa 75 Prozent aller Schweizer Werbeausgaben", erklärt Ehrler.

Ein zweiter Punkt, den das vergangene Jahr geprägt hat, ist die Umstellung der Services und Events auf digital. Mit verschiedenen Webinar-Angeboten - dazu zählen auch die HORIZONT Swiss Digital Talks - erreichte der SWA ein weitaus grösseres Publikum als dies bisher mit Workshops möglich war. "Die praxisbezogenen Webinare waren bei den Mitgliedern sehr gefragt und verzeichneten teilweise weit über 100 Teilnehmer", sagt Ehrler. Ebenfalls gut besucht seien die digitalen Treffen der sechs SWA-Fachgruppen zu Marketing, Media, Digital, Sponsoring, Regulation und der Groupe Romand gewesen.

In diesem Jahr verfolgt der Verband inhaltlich vor allem zwei Schwerpunkte: Mehr Transparenz entlang der digitalen Wertschöpfungskette sowie mehr Werbefreiheit und weniger staatliche Regulation. Bei der digitalen Wertschöpfungskette die lancierte Transparenz-Initiative weiter vorangetrieben werden. Im Februar hatte der SWA gemeinsam mit den beiden Partner-Verbänden IAB Switzerland und Leading Swiss Agencies den neue Verein "Digital Ad Trust Switzerland" gegründet. Sorgen bereitet dem SWA Gesetzesvorhaben und Verordnungen, welche die kommerzielle Kommunikation beeinträchtigen können. "Hier gilt es, mit einer starken Stimme den Druck und die Lobbyarbeit zu verstärken. Werbeverbote, wie in der Tabakbranche gilt es zu bekämpfen, umso mehr die Gefahr besteht, dass diese auf zucker-, fett- und salzhaltige Produkte ausgeweitet werden", schreibt Ehrler. Aus Sicht des Verbands sollte die Politik gerade in diesen Zeiten die die zahlreichen Regeln und Vorschriften für Werbetreibenden etwas "wirtschaftsfreundlicher" gestalten.

Und noch etwas hat der SWA fest im Blick: den 9. September. Dann soll das SWA-Jahresmeeting wieder stattfinden, mit dem nach wie vor aktuellen Thema aus dem vergangenen Jahr: "Mensch oder Maschine: künstliche Intelligenz in Marketing und Kommunikation".

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats