Schweizer Reporter:innenpreis 2021

"bz"-Redaktoren sind die Gewinner

   Artikel anhören
Leif Simonsen (l.), Silvana Schreier und Benjamin Rosch
© Roland Schmid
Leif Simonsen (l.), Silvana Schreier und Benjamin Rosch
Silvana Schreier, Benjamin Rosch und Leif Simonsen erhalten die Auszeichnung Schweizer Reporter:innenpreis 2021 für ihre Reportage "Mein Resultat ist eigentlich gut, oder?". Neu war dieses Jahr das Schwerpunktthema Lokaljournalismus definiert worden.

In ihrem Beitrag haben die drei Journalisten der "bz - Zeitung für die Region Basel" (CH Media) den Wahlkampf und die Abwahl des ehemaligen baselstädtischen Regierungsrats Baschi Dürr vom August bis in den November des Jahres 2020 begleitet. Der Text wurde laut einer Mitteilung von der fünfköpfigen Jury nach einer intensiven Diskussion mit auseinandergehenden Meinungen und diversen Favoriten zum Sieger gekürt.


Zur Begründung für die Preisvergabe heisst es in der Mitteilung unter anderem: "Die Jury lobt die qualitative Schreib- und Beobachtungsweise des Siegertextes, die es erlaubten, eine intensive Nähe zu kreieren, ohne dabei je die nötige Distanz zu verlieren. Die Geschichte sei deswegen ein Beispiel für ,Lokaljournalismus at its best'."

Der Schweizer Reporter:innenpreis des Reporter:innen-Forums Schweiz wurde in diesem Jahr zum vierten Mal verliehen. Erstmals wurden nebst Texten auch Multimedia-, Audio- und Video-Reportagen gesucht. Es gab insgesamt mehr als 60 Einreichungen. Zur Jury gehörten Nicole Vögele (Reporterin SRF, Dok-Filmerin), Nora Leutert (Redaktorin Schaffhauser AZ), Renato Beck (Reporter WOZ), Martina Fehr (Direktorin MAZ) und Michèle Widmer (Redaktorin persoenlich.com, Mitglied Reporter:innen-Forum Schweiz).

Der Schweizer Reporter:innenpreis ist mit 5000 Franken dotiert und wird von der Stiftung für Medienvielfalt gesponsert.

    stats