Schweizer Kunstpreis 2021

Das sind die Preisträgerinnen und Preisträger

   Artikel anhören
Installationsansicht Swiss Art Awards
© Guadalupe Ruiz
Installationsansicht Swiss Art Awards
Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat die 11 Preisträgerinnen und Preisträger der Schweizer Kunstpreise bekannt gegeben. Die Kunstpreise werden heute in Basel verliehen. Die Preise sind mit je 25 000 Franken dotiert. Die Arbeiten der Preisträgerinnen und Preisträger sowie der Finalistinnen und Finalisten der zweiten Runde der Kunstwettbewerbe sind in der parallel zur Art Basel stattfindenden Ausstellung Swiss Art Awards 2021 zu sehen.

Im Rahmen der Preisverleihung in den Bereichen Kunst, Architektur sowie Kritik, Edition, Ausstellung werden auch die bereits verkündeten Preisträger und Preisträgerinnen des Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim 2021 geehrt: der Architekt und Landschaftsarchitekt Georges Descombes, die Kuratorin Esther Eppstein und die Künstlerin Vivian Suter. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden in filmischen Portraits in der Ausstellung vertreten sein.

11 Schweizer Kunstpreise werden dieses Jahr wie folgt vergeben:

Kategorie Architektur:

  • MacIver-Ek Chevroulet (*gegründet 2018, arbeiten in Neuenburg)

Kategorie Kunst:

  • Marie Bette (*1988 in Paris, FR, arbeitet in Genf und in Paris, FR)
  • Maëlle Gross ( *1988 in Eden-Roch, arbeitet in Genf und Lausanne)
  • Pauline Julier (*1981 in Genf, arbeitet in Genf)
  • L’Acte pur – Andreas Hochuli, Tristan Lavoyer (*1982 in Zürich, *1986 in Agen, FR, arbeiten in Genf und in Lausanne)
  • Hunter Longe (*1985 in Oakland, US, arbeitet in Genf)
  • Marie Matusz (*1994 in Toulouse, FR, arbeitet in Basel)
  • Maria Pomiansky (*1971 in Moskau, RU, arbeitet in Zürich)
  • Paulo Wirz (*1990 in Pindamonhangaba, BR, arbeitet in Zürich und Genf)
Kritik, Edition, Ausstellung:
  • Rosa Brux (*gegründet 2012, mit Sitz in Genf)
  • Sonnenstube (*gegründet 2013, mit Sitz in Lugano)
Hier im PDF finden Sie die Preisträgerinnen und Preisträger der Schweizer Kunstpreise 2021

Über den Schweizer Kunstpreise

Die Ausstellung Swiss Art Awards gehört zum ältesten Kunstwettbewerb der Welt, dem Schweizer Kunstwettbewerb. Seit 1899 organisiert der Bund jährlich eine Ausstellung zur zeitgenössischen Kunst und Architektur in der Schweiz. Sie gilt als Referenz für professionelle Kulturschaffende und Kunstbegeisterte. Der Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim wurde 2001 durch das Bundesamt für Kultur und die Eidgenössische Kunstkommission eingerichtet. Er zeichnet Persönlichkeiten aus den Bereichen Kunst, Architektur und Kritik, Edition, Ausstellung aus, deren Arbeit von besonderer Aktualität und Relevanz für die zeitgenössische Kunst und Architektur innerhalb und ausserhalb der Schweiz ist.

Swiss Art Awards 2020
© Screenshot Webseite
Mehr zum Thema
Swiss Art Awards 2020

Das dezentrale Format der Swiss Art Awards 2020 wurde diese Woche lanciert!

Zum ersten Mal in der Geschichte des Wettbewerbs konnten die Swiss Art Awards 2020 nicht wie gewohnt stattfinden. Die Swiss Art Awards sind mehr als nur Preisgeld: Sie sind auch wichtig als Ort des Austauschs mit der Fachwelt. In diesem Jahr haben sie eine neue Form erhalten, dezentral, online oder offline. Das Preisgeld wird unter allen Finalisten in Anerkennung ihrer Auswahl für die zweite Runde verteilt.

    stats