Schweizer Digitaltage

Über 400 Veranstaltungen mit Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Wirtschaft

   Artikel anhören
Die Schweizer Digitaltage finden vom 1. bis 3. November in der ganzen Schweiz statt.
© zvg
Die Schweizer Digitaltage finden vom 1. bis 3. November in der ganzen Schweiz statt.
In weniger als einer Woche finden die Digitaltage für die Bevölkerung statt. Vom 1. bis 3. November sorgen ein über 20-stündiges TV-Programm, mehr als 20 Austragungsorte in der ganzen Schweiz und diverse Online-Veranstaltungen für mehr als 400 kostenfreie Angebote, um sich mit der Digitalisierung zu befassen. Neben Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga nehmen auch Bundesräte Guy Parmelin und Ignazio Cassis am Grossanlass teil. Hinzu gesellen sich Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Kultur.

Welche Ziele verfolgen die Digitaltage?

Bereits zum vierten Mal in Folge setzen sich die nationalen Aktionstage zum Ziel, die Bevölkerung mit dem Thema Digitalisierung zu erreichen. Es kommen jährlich neue Formate hinzu, die eine differenzierte Auseinandersetzung ermöglichen und nachhaltige Lernimpulse schaffen sollen. Fast ein Drittel der Veranstaltungen fördern den Dialog («tell») und laden die Menschen ein, ihre Zukunftskompetenzen zu stärken (“Learning Lab”).

Politische Prominenz

Die offizielle Eröffnung der Digitaltage findet am 1. November online statt und wird im Digital Days TV übertragen. Das Auftaktstück ist mit der Frage nach den Wünschen für die digitale Zukunft ganz der Stimme des Landes gewidmet. Die Antworten der Bevölkerung werden von der Zukunftsforscherin Karin Frick inhaltlich verarbeitet und diskutiert. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, der Stadtpräsident von Bern, Alec von Graffenried, und die Stadtpräsidentinnen und Stadtpräsidenten der über 20 teilnehmenden Städte und Kantone werden diese Zukunftsfrage ebenfalls beleuchten. Bundesrat Guy Parmelin übernimmt die Patronage für das neu eingeführte Format "Learning Lab". Der Erwerb unterschiedlicher digitaler Kompetenzen ist zentraler Bestandteil dieser Angebotsreihe, die sich an sämtliche Altersgruppen richtet. Am gleichen Tag reiht sich Bundesrat Ignazio Cassis ein unter die politischen Akteure und bezieht Stellung in einer Diskussion über Cybersicherheit und Digital Governance.

Digitale Erlebnisse in der ganzen Schweiz

Der Anstieg der Covid-19-Fälle führt derzeit zu Anpassungen im physischen Programmangebot. Alle Digitaltage-Partner haben die Möglichkeit, ihre physische Veranstaltung in ein Online-Angebot zu verlagern, soweit dies realisierbar ist. Über mögliche Absagen bzw. online Verschiebungen informieren wir zeitnah über digitaltage.swiss.


An über 20 Veranstaltungsorten in der ganzen Schweiz stehen digitale Inspirationen, Lernmöglichkeiten und Debatten zur Verfügung. Eine Übersicht über alle Veranstaltungen während der Digitaltage 2020 finden Sie unter digitaltage.swiss.
Über die Schweizer Digitaltage
Die Schweizer Digitaltage 2020 bringen der Schweizer Bevölkerung die Digitalisierung näher. Bereits zum vierten Mal können sich Interessierte informieren, aktiv an Diskussionen zu aktuellen Themen beteiligen und ganz konkrete digitale Fähigkeiten für den Alltag erlernen. In der ersten Novemberwoche 2020 stehen online auf digitaltage.swiss und vor Ort in allen Landesteilen mehr als 400 kostenlose Veranstaltungen auf dem Programm. Über 20 Austragungsorte beteiligen sich: Aarau, Basel, Bern, Biel, Brig, Genf, Grenchen, La Chaux-de-Fonds, Lausanne, Lugano, Martigny, Neuchâtel, Olten, Sierre, Sion, Solothurn, St. Gallen, St. Moritz, Vaduz, Winterthur, Yverdon, Zermatt und Zürich. Rund 100 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Hand unterstützen die Schweizer Digitaltage. Hauptpartner sind APG|SGA, Google, Ringier, SBB, Scholtysik & Partner, SRG SSR und Swisscom.
Über digitalswitzerland ​
digitalswitzerland ist die gemeinsame Initiative von Wirtschaft, öffentlicher Hand und Wissenschaft, welche die Schweiz zum international führenden digitalen Innovationsstandort gestalten will. Dabei ist digitalswitzerland bereits in verschiedensten Feldern aktiv, wie Kollaboration, Wissenstransfer, Bildung, Startup-Ökosysteme und politische Rahmenbedingungen. Dem Verein gehören mehr als 175 der renommiertesten Unternehmen und Organisationen sowie innovative Standorte der ganzen Schweiz an. Die Initiative wurde 2015 ins Leben gerufen.



Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats