Schweiz Tourismus

Promotion für Gesundheitstouristen aus aller Welt

   Artikel anhören
Spitalaufenthalt in Switzerland: Arvenholzzimmer in der Klinik Gut mit Blick auf den St. Moriztersee
© Schweiz Tourismus
Spitalaufenthalt in Switzerland: Arvenholzzimmer in der Klinik Gut mit Blick auf den St. Moriztersee
Schweiz Tourismus (ST) hat mit rund 20 Spitälern und Kliniken eine Partnerschaft zur Entwicklung des Gesundheitstourismus in der Schweiz abgeschlossen. Ziel ist es, die Qualität der Versorgung, der Infrastruktur und der Umgebung, die diese Einrichtungen den Patienten bieten, zu fördern und die Schweiz zu einem der weltweit führenden Reiseziele im Bereich des Gesundheitstourismus zu machen. Die ab 2020 zu diesem Zweck geplanten Promotionsaktivitäten werden auch vielen Tourismusanbietern zugutekommen.

Ausweitung auf alle Gesundheitsdienstleistungen

ST bewirbt seit 2004 Wellnessangebote (Destinationen, Hotels, Spas, Thermalbäder). Anfangs Jahr gab die nationale Tourismus-Vermarkterin bekannt, dass die internationalen Marketingaktivitäten auf alle Gesundheitsdienstleistungen ausgeweitet werden. Die Vorbereitungsphase dieses Projekts wurde nun mit der Unterzeichnung von Partnerschaften mit rund 20 Kliniken und Spitälern in der Schweiz abgeschlossen.

China, Russland und die Golfstaaten als Zielmärkte

Um das Potential der weltweit steigenden Nachfrage nach Dienstleistungen im Gesundheitstourismus zu nutzen, werden sich ST und ihre neuen Partner zunächst auf die vielversprechenden Märkte China, Russland und die Golfstaaten konzentrieren. Dort wächst der Bedarf nach medizinischen Behandlungen stark. Die ausgezeichnete Fachkompetenz und die hervorragende medizinische Infrastruktur sowie eine dem Wohlbefinden förderliche Natur machen die Schweiz zu einer sehr attraktiven Destination für das gesamte Spektrum des Gesundheitstourismus, von der Prävention bis hin zu hochspezialisierten medizinischen Behandlungen.

Wachstumschancen für Spitzenmedizin und Tourismus

2017 weilten über 35’900 Patientinnen und Patienten mit Wohnsitz im Ausland in Schweizer Spitälern und Kliniken; sie machen somit rund 2 % aller Patienten aus (Quelle: Bundesamt für Gesundheit). Mehr als die Hälfte von ihnen sind Selbstbezahler. Diese Kundschaft ermöglicht es den medizinischen Einrichtungen, die Auslastung ihrer Betten zu optimieren. Nach ST-Schätzungen reisen Patienten, die zur Privatbehandlung aus dem Ausland kommen, oft in Begleitung ihrer Angehörigen. Diese Gäste generieren in der Schweiz derzeit rund 490’000 Übernachtungen und einen touristischen Umsatz von 196 Mio. CHF pro Jahr (Unterkunft, Ausflüge, Verpflegung – die Ausgaben ohne medizinische Leistungen). Durch die aktive Promotion des Angebots von Schweizer Kliniken und Spitälern schätzt ST, dass dieser touristische Umsatz bis 2022 um 25 % auf 245 Mio. CHF steigt.

Internationale Marketingkampagne für das erste Quartal 2020 geplant

«Wir bieten unseren medizinischen Partnerinstitutionen die Möglichkeit, sich dank unseres ausgezeichneten Netzwerks vor Ort auf den ausländischen Märkten zu profilieren», sagt Martin Nydegger, Direktor von ST. «Unser Ziel ist es, die Schweiz als eine führende Destination im Gesundheitstourismus zu positionieren und dieses lukrative Feld für die Schweizer Tourismusbranche zu erschliessen», so Nydegger weiter. Im ersten Quartal 2020 plant ST den Start einer eigenen mehrsprachigen Website, ein Magazin und die Teilnahme an verschiedenen Fach- und Publikumsveranstaltungen in China, Russland und den Golfstaaten.


Wer die Partner sind erfahren Sie hier auf der Webseite von SD





Themenseiten zu diesem Artikel:
stats