Save’s AG

Tessiner Firma steigt bei deutschem Eishockeyclub ein

   Artikel anhören
Die Pinguine standen nach Abschluss der DEL-Hauptrunde auf dem drittletzten Platz
© dogdoc
Die Pinguine standen nach Abschluss der DEL-Hauptrunde auf dem drittletzten Platz
Das erst Anfang Februar gegründete Unternehmen Save’s mit Sitz in Lugano und Stefano Ansaldi an der Spitze hat 80 Prozent der Anteile an der KEV Pinguine Eishockey GmbH übernommen. Den Krefelder Pinguinen drohte in der abgebrochenen Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL) die Pleite.
Die Save’s AG hat 120 der 150 Gesellschaftsanteile gekauft und ist damit neue Hauptgesellschafterin der Krefeld Pinguine. Es soll sich Medienberichten zufolge um eine Investition von zwei Millionen Euro (2,1 Millionen CHF) handeln, durch die der Club offenbar das Aus abgewendet hat. Der Investor hat seinen Sitz bei der Treuhandgesellschaft SAM & Partners in Lugano. Ansaldi (33), alleiniges Verwaltungsratsmitglied, soll zugleich Geschäftsführer des ortsansässigen Immobilienverwalters TG Real Estate Sagl und Verwaltungsratschef des in Zug beheimateten Steuer- und Verwaltungsberatungsunternehmens Sunrise Wealth Management sein.


Die Interessen des Mehrheitseigners in Krefeld vertritt Roger Nicholas. Der 62-jährige US-Amerikaner hat mehr als 200 Spiele für Iserlohn, Köln, Frankfurt und Mannheim bestritten und ist seit vielen Jahren als Unternehmensberater tätig. Wichtigste Aufgabe: Die Lizenz für die kommende DEL-Saison zu bekommen.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats