Ringier

Wechsel an der Spitze von Legal

   Artikel anhören
Adrian Dudle (links), Manuel Liatowitch (rechts)
© Ringier
Adrian Dudle (links), Manuel Liatowitch (rechts)
Manuel Liatowitsch wird neuer Chief Legal Officer sowie General Counsel der Ringier Gruppe. Er folgt auf Adrian Dudle, der sich nach acht Jahren bei Ringier einer neuen beruflichen Herausforderung stellt.
Der aktuelle Chief Legal Officer, Adrian Dudle (54), verlässt per Ende September das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Dudle hat Ringier in der Phase der Transformation als Leiter der zentralen Rechtsabteilung aktiv begleitet, so beim internationalen Ausbau der Gruppe, der Bildung diverser Joint Ventures und dem Aufbau des internen Kontrollsystems.


Ringier CEO Marc Walder: «Adrian Dudle hat als Chief Legal Officer die Weiterentwicklung der Ringier Gruppe erfolgreich mitgeprägt. Er hat mir im Frühling mitgeteilt, dass er nach acht intensiven Jahren bei Ringier ein neues berufliches Kapitel aufschlagen will. Ich bedanke mich von Herzen bei Adrian Dudle und wünsche ihm für seine nächsten Etappen nur das Beste.» Adrian Dudle: «Ich danke der Familie Ringier, dem Verwaltungsrat und dem Group Executive Board für das in mich gesetzte Vertrauen. Nun werde ich mich zunächst meinen Verwaltungs- und Stiftungsrats-Mandaten widmen – sowie meinem langgehegten Buchprojekt.»

Manuel Liatowitsch (48) ist seit 2008 Partner der renommierten Zürcher Anwaltskanzlei Schellenberg Wittmer und seit 2015 Geschäftsleitungsmitglied. Neben seinem Spezialgebiet – komplexe Eigentümer-, Nachlass- und Governance-Streitigkeiten weltweit – hat er sich auch in der Beratung von grossen Familienunternehmen einen Namen gemacht. «Mit Manuel Liatowitsch verstärkt ein international erfolgreicher Jurist die Ringier Gruppe. Liatowitsch gehört zu den renommiertesten Prozessanwälten Europas», sagt Ringier-CEO Marc Walder. Liatowitsch hat an der Universität Basel studiert und promoviert und nahm seit 2005 regelmässig Lehraufträge an der Universität Zürich wahr.


«Ringier war für mich immer eine Ikone der Schweizer Wirtschaft. Das Unternehmen hat auf den digitalen Umbruch früh reagiert und ist heute ein moderner und internationaler Medien- und Marketplace-Konzern mit starkem Tech und Data, am Puls der Zeit. Teil davon zu werden, ist für mich als News- und Technologiejunkie eine grosse Chance und Herausforderung, auf die ich mich sehr freue.»

Manuel Liatowitsch wird seine Stelle am 1. Oktober 2020 antreten.

Über Ringier
Die Ringier AG ist ein innovatives, digitalisiertes und diversifiziertes Schweizer Medienunternehmen, das in Europa, Afrika und Asien aktiv ist. Das Portfolio umfasst rund 125 Tochterfirmen in den Bereichen Print, digitale Medien, Radio, Ticketing, Entertainment und E-Commerce sowie führende digitale Marktplätze in den Bereichen Auto, Immobilien und Jobs. Als Venture Kapitalgeber fördert Ringier innovative digitale Start-ups. Das 1833 als Verlagshaus und Druckerei gegründete Familienunternehmen Ringier hat in den letzten Jahren konsequent in die Digitalisierung und Internationalisierung der Gruppe investiert. Im Jahr 2019 erzielten rund 7‘100 Mitarbeitende in 19 Ländern einen Umsatz von 984.8 Millionen. Bereits heute stammen über 72 Prozent des operativen Gewinns aus dem Digitalgeschäft, womit Ringier eine Spitzenposition unter den europäischen Medienunternehmen einnimmt. Ringier steht für Pioniergeist, Unabhängigkeit und Meinungsfreiheit.
Mehr zum Thema
Ringier

Pascale Baeriswyl und Yann Borgstedt unterstützen EqualVoice Initiative

Die Diplomatin und Chefin der Ständigen Mission der Schweiz der Vereinten Nationen Pascale Baeriswyl und Yann Borgstedt, Unternehmer und Gründer der Womanity Foundation, unterstützen die Ringier Initiative für höhere Sichtbarkeit von Frauen in der Medienberichterstattung. Die EqualVoice Initiative setzt sich dafür ein, dass Frauen in der Medienberichterstattung die gleiche Stimme wie Männer erhalten.





Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats