Ringier

Deutsches Bundesverdienstkreuz für den Schweizer Journalisten Frank A. Meyer

   Artikel anhören
Frank A. Meyer bekommt das Bundesverdienstkreuz am Bande für journalistisches Engagement
© zVg.
Frank A. Meyer bekommt das Bundesverdienstkreuz am Bande für journalistisches Engagement
Er sei eine „viel beachtete Stimme im deutschsprachigen Raum“, deswegen hat der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dem Schweizer Journalisten Frank A. Meyer das Bundesverdienstkreuz am Bande für sein ausserordentliches journalistisches Engagement verliehen.



Von 1970 bis in die 90er Jahre galt Meyer als einflussreichster politischer Journalist der Schweiz. In der Begründung für die Vergabe des Verdienstkreuzes heisst es unter anderem: „Durch seine mediale Präsenz in Deutschland und der Schweiz und durch seine regelmässigen Kolumnen in Zeitschriften beider Länder ist Frank A. Meyer eine viel beachtete Stimme im deutschsprachigen Raum, die sich mit grossem journalistischem Engagement aktuellen, zum Teil auch kontroversen, grenzübergreifenden Themen widmet und so einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis der Probleme und der Herausforderungen der jeweiligen Nachbarländer sowie im gesamteuropäischen Kontext leistet.“

Meyer wurde 1944 in Biel/Schweiz geboren. Er wuchs in einer Uhrmacher-Familie auf und absolvierte zunächst eine Lehre als Schriftsetzer, bevor er sich dem Journalismus widmete. Von 1968 bis 1980 war er Partner im Bieler Medienunternehmen „Büro Cortesi“. Von 1972 bis 1980 gestaltete er als Präsident der „Freien Bieler Bürger“ Lokalpolitik, 1976 bis 1980 war er Mitglied des Bieler Stadtparlaments. Seine journalistische Tätigkeit für das Medienhaus Ringier begann im Jahr 1972 als Bundeshausjournalist für die Schweizer Illustrierte. 1978 war er Mitbegründer der zweisprachigen Wochenzeitung Biel-Bienne und schrieb als Kolumnist für den SonntagsBlick. 1985 wurde er Mitglied der Ringier Konzernleitung und 1989 Lehrbeauftragter für Medienkultur an der Universität St. Gallen.

Meyer war zudem 36 Jahre lang Gastgeber der vom Schweizer Fernsehen produzierten 3sat-Sendung Vis-à-vis. 2004 war er in Berlin Mitbegründer des Magazins für politische Kultur „Cicero“. Mit seiner Kolumne verschafft er sich seither Beachtung in der politischen Szene Deutschlands. Er lebt seit mehr als zehn Jahren mit seiner Gattin, der Kulturjournalistin Lilith Frey, in Berlin.

stats