Ringier Axel Springer Schweiz

Mode- und Lifestyle-Magazin Style wird eingestellt

   Artikel anhören
© Ringier
Ringier Axel Springer Schweiz reagiert auf die Corona-Pandemie und die sinkenden Werbeeinnahmen. Das Mode- und Lifestyle-Magazin Style wird eingestellt, das Mode- und Kultur-Magazin Bolero wird ausgelagert und die Print- und Onlineredaktion der Schweizer Illustrierten zusammengelegt. Bei der Restrukturierung kommt es zum Abbau von 35 Stellen.
Die Werbeschaltungen waren bei Style in den vergangenen Jahren schon rückläufig gewesen. Jetzt hat die Corona-Pandemie die Entwicklung noch verstärkt. Allein in den vergangenen vier Jahren haben sich die Werbeerlöse des Mode- und Lifestyle-Magazins halbiert. Die Folge: Ringier Axel Springer Schweiz stellt das Magazin ein, die Redaktion wird aufgelöst. Die letzte Ausgabe wird am 20. August erscheinen. "Der Entschluss ist uns äusserst schwer gefallen", sagt Alexander Theobald, CEO von Ringier Axel Springer Schweiz, in einem Statement. "Aufgrund der sich stetig verschlechternden Marktsituation, zugespitzt durch die Auswirkungen der Corona-Krise, können wir eine Weiterführung der Zeitschrift nicht mehr verantworten".


Die Entscheidung wirkt sich auch auf das Mode- und Kultur-Magazin Bolero aus, welches aktuell von derselben Redaktion erstellt wird. Künftig soll das Magazin von einer externen Redaktion betreut werden. Bolero erscheint seit 2019 als Beilage der Wirtschaftspublikationen Handelszeitung und Bilanz.

Der aktuelle Sparkurs betrifft auch  die Schweizer Illustriere und SI online. Die bislang getrennten Redaktionen werden verkleinert und zusammengelegt, um kanalübergreifend arbeiten zu können. "Angesichts der rückläufigen Werbeeinnahmen müssen wir unsere Kräfte bündeln und die redaktionellen Strukturen zusammenlegen. Dass wir uns dafür von geschätzten Kolleginnen und Kollegen trennen müssen, bedauere ich zutiefst", erklärt Nina Siegrist, Co-Chefredaktorin der Schweizer Illustrierten.


Insgesamt sind von den Sparmassnahmen 35 Stellen betroffen. Für die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter soll ein Sozialplan zum Tragen kommen. Fest steht schon, dass Sabina Hanselmann-Diethelm, die Chefredaktorin von Style, Ringier Axel Springer verlassen wird.

Kritik an dem Ringier-Vorhaben gibt es von Syndicom. Zwar lobt die Gewerkschaft, dass das Medienhaus "frühzeitig und proaktiv auf die Personalvertretung" zugegangen sei, um gemeinsam einen Sozialplan zu erarbeiten. Gleichzeitig aber wird moniert, dass Ringier Axel Springer trotz Kurzarbeitergelder nun Stellen abbaut. "Bundesrat und Parlament müssen das berücksichtigen, wenn sie aktuell die Medienförderung überarbeiten. Wenn der Bund Medienkonzerne, wie geplant, ohne Leitplanken mit öffentlichen Geldern unterstützt, fliesst dieses Geld vor allem in Unternehmensgewinne und Dividenden", erklärt Syndicom.

Ringier Axel Springer Schweiz ist ein 2016 gegründetes Gemeinschaftsunternehmen der Verlagshäuser Ringier und Axel Springer. Das Joint Venture ist das größte Zeitschriftenhaus der Schweiz und produziert 30 Titel mit insgesamt 880 Ausgaben pro Jahr.  mir/dpa
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats