Ringier Axel Springer Schweiz

Magazin-Portfolio neu sortiert / Bolero wird Supplement der Bilanz und Handelszeitung

Cover Bolero
© Screenshot
Cover Bolero
Die Ringier Axel Springer Schweiz AG organisiert ihr Magazin-Portfolio neu. Die Zeitschrift Bolero wird den Wirtschaftstiteln Bilanz und Handelszeitung als Supplement beigelegt. Gleichzeitig werden die französischsprachige Ausgabe von Bolero und die Bolero Men eingestellt. Bei den Wirtschaftsmedien des Verlags wird die Fachzeitschrift Schweizer Versicherung weiter ausgebaut. Das Monatsmagazin Schweizer Bank wird dagegen per Ende Jahr eingestellt. 

Ab 2019 wird die Zeitschrift Bolero, das laut Verlagg führende Luxusmagazin der Schweiz für Mode und Lifestyle, in überarbeiteter Form sechsmal jährlich als Supplement der Bilanz und der Handelszeitung erscheinen. Bolero löst damit die Schweizer Ausgabe der Zeitschrift Icon ab, die bisher der Bilanz und der Handelszeitung beigelegt wurde. 



"Mit Bolero haben wir eine würdige Nachfolgerin für Icon gefunden, denn die Zeitschrift erfüllt alle Voraussetzungen, um die anspruchsvolle Leserschaft der Bilanz und der Handelszeitung über Themen aus den Bereichen Kultur, Lifestyle und Mode zu informieren", so Urs Heller, Leiter der Publikumszeitschriften und Mitglied Geschäftsleitung von Ringier Axel Springer Schweiz AG.

Bolero Men sowie die französische Ausgabe von Bolero werden per Ende 2018 eingestellt. Gleichzeitig werden die bisher von der französischen Bolero-Ausgabe betreuten Themenfelder Mode, Beauty, Schmuck und Luxus in jährlich sechs Spezialausgaben im Supplement T von Le Temps neu aufgenommen. "Dank der zusätzlichen Ausgaben von T können wir der bisherigen Zielgruppe von Bolero auch in der französischsprachigen Schweiz ein gleichwertiges Angebot bieten", so Daniel Pillard, Leiter Romandie und Mitglied der Geschäftsleitung von Ringier Axel Springer Schweiz AG.


Im Bereich der Wirtschaftspresse wird das Portfolio der Fachzeitschriften gestrafft. Die seit 1985 monatlich erscheinende Fachpublikation Schweizer Bank wird zum Ende des Jahres eingestellt. Grund dafür sind die strukturellen Veränderungen im Bankgeschäft und dem damit verbundenen Anzeigenmarkt. Gleichzeitig werden freigewordene Ressourcen künftig zur Stärkung und zum weiteren inhaltlichen Ausbau der erfolgreichen Schwesterpublikation Schweizer Versicherung genutzt. Insgesamt sind wegen dieser Neustrukturierung sieben Mitarbeitende von einem Stellenabbau betroffen.

"Mit dieser notwendigen Neustrukturierung tragen wir der Entwicklung im Schweizer Leser- und Anzeigenmarkt Rechnung und verstärken gleichzeitig die Attraktivität von Bilanz, Handelszeitung und der Schweizer Versicherung", sagt Nina Ranke, Leiterin Wirtschaftsmedien von Ringier Axel Springer Schweiz AG. Deshalb wird das Angebot der Schweizer Versicherung um Newsletter, Fach-Blogs und Veranstaltungen rund um Vorsorge- und Anlagethemen erweitert. Dazu gehört unter anderem ein geplanter Guide im Bereich "Investitionen & Finanzprodukte", der stark mit den Onlinemedien vernetzt wird. Das bestehende Onlinenetz der Wirtschaftsmedien (Bilanz.ch, Handelszeitung.ch) wird zudem verstärkt redaktionelle Beiträge der Schweizer Versicherung in ihre Digitalangebote integrieren.

 

stats