Ringier Axel Springer

"Liebesaus" bei der Schweizer LandLiebe

   Artikel anhören
Christina Zwygart verlässt die LandLiebe nach acht Jahren und macht sich selbstständig. Laut Stefan Regez von Ringier Axel Springer hat sie wesentlich zum Erfolg und zur Weiterentwicklung der Marke LandLiebe beigetragen.
© Bilder: Ringier
Christina Zwygart verlässt die LandLiebe nach acht Jahren und macht sich selbstständig. Laut Stefan Regez von Ringier Axel Springer hat sie wesentlich zum Erfolg und zur Weiterentwicklung der Marke LandLiebe beigetragen.
Die Co-Chefredaktorin Christine Zwygart wird die Schweizer LandLiebe nach acht Jahren Tätigkeit per Ende Jahr verlassen und sich selbstständig machen. Co-Chefredaktor André Frensch wird per 1. Januar 2021 die alleinige Verantwortung als Chefredaktor der LandLiebe übernehmen.
Christine Zwygart (46) leitet seit 2013 zusammen mit André Frensch (53) die Schweizer LandLiebe – seit 1. Juli 2015 als Co-Chefredaktorin. Nach acht Jahren wird sie eine neue Herausforderung annehmen: Per 1. Januar 2021 verlässt sie die zweitgrösste Bezahlzeitschrift der Schweiz und gründet ihr eigenes Unternehmen. Zwygart wird ihre langjährige Erfahrung in der Medienbranche mit ihrem neu gewonnenen Fachwissen künftig im Tourismus vereinen und diverse Dienstleistungen im Bereich Texte, Konzepte und Medienarbeit anbieten.


Stefan Regez, Leiter Publikumszeitschriften der Ringier Axel Springer Schweiz AG: «Christine Zwygart hat wesentlich zum Erfolg und zur Weiterentwicklung der Marke LandLiebe beigetragen. Mit grossem Know-how und Engagement hat sie stets entscheidende Akzente gesetzt. Ich danke Christine Zwygart schon jetzt für ihre tolle Arbeit und wünsche ihr weiterhin viel Erfolg».

Ihre Karriere bei Ringier begann Christine Zwygart 2000, wo sie bis 2009 unter anderem als Bundeshauschefin und Stellvertretende Nachrichtenchefin der Schweizer Illustrierten tätig war. Nach drei Jahren in der Unternehmenskommunikation der Schweizer Paraplegiker-Stiftung kehrte Zwygart im Februar 2013 zu Ringier zurück und begann als Redaktorin bei der Schweizer LandLiebe, wo sie kurz darauf gemeinsam mit Frensch die Co-Redaktionsleitung übernahm.


Zukünftig wird die Schweizer LandLiebe von André Frensch als Chefredaktor geführt. «André Frensch ist seit der Initiierung der LandLiebe in 2010 mit dabei und hat das Magazin mit seiner grafischen und inhaltlichen Kompetenz von Anfang an geprägt. Ich wünsche ihm und seinem Team weiterhin viel Erfolg», so Regez. Die Redaktion sucht per Januar 2021 zudem eine/n starke/n Redaktor/in.

Die Schweizer LandLiebe zeigt die Schweiz so, wie sie ist – authentisch und bodenständig. Mit Geschichten über spannende Menschen, faszinierende Orte und besondere Gärten sowie Gerichten aus der Landfrauenküche, wertvollen Gartentipps und innovativen Strickideen erreicht sie ihre Leserinnen und Leser sechsmal jährlich. Zusammen mit der BergLiebe – die zweimal im Jahr erscheint – ist die Schweizer LandLiebe die zweitgrösste Bezahlzeitschrift der Schweiz. Die aktuelle Auflage beträgt 225’000. 2021 feiert die Schweizer LandLiebe ihr 10-jähriges Jubiläum.

Über die Schweizer LandLiebe
Das Magazin Schweizer LandLiebe erzählt von aussergewöhnlichen Menschen und faszinierenden Naturschauspielen, gibt wertvolle Gartentipps und innovative Strickideen, greift Trends rund um das Schweizer Landleben auf, schaut Landfrauen in den Kochtopf und erklimmt mit ihren Leserinnen und Lesern die schönsten Berggipfel. Gedruckt oder Digital, auf Facebook oder Twitter, die LandLiebe ist multimedial präsent. Über den Newsletter erhalten abonnierte Leserinnen und Leser jeden Monat exklusive Rezepte, Wander- und Basteltipps zusammen mit einem frischen Blumengruss. Die Schweizer LandLiebe wurde 2011 lanciert und erscheint achtmal jährlich in Print, inklusive BergLiebe. Ebenfalls zur Schweizer LandLiebe-Familie zählen die LandLiebe-Kurse im LandLiebe-Haus wie auch bei Gastauftritten in der ganze Schweiz unter fachkundiger Anleitung der LandLiebe-Experten, LandLiebe-Wanderwochen und Kultur-Reisen sowie die LandLiebe-Buchreihe.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats