ricardo.ch AG

Der Online-Marktplatz wird userfreundlicher und verzichtet auf Einstellgebühren

   Artikel anhören
© zvg.
ricardo.ch stellt sein Gebührenmodell um: Artikel können neu gratis zum Verkauf eingestellt werden. Gebühren entstehen erst nach einem erfolgreichen Verkauf und nicht bereits beim Einstellen von Artikeln.
Neu fallen erst bei einem erfolgreichen Verkauf Gebühren an, dabei wird eine einheitliche Erfolgsprovision von 9 Prozent des Verkaufspreises erhoben, die nach oben auf maximal 190 Franken beschränkt ist. "Das Abschaffen der Einstellgebühren war eine der Änderungen, die von unseren Nutzerinnen und Nutzern am häufigsten nachgefragt wurde", so Francesco Vass, CEO von ricardo.ch. "Damit erhalten unsere Mitglieder einen Laden an der digitalen Bahnhofstrasse des Schweizer Online-Handels, ohne Miete bezahlen zu müssen."


Neue und vereinfachte Verkaufsmöglichkeiten

ricardo.ch arbeitet zudem seit letztem Jahr an einer technologischen Erneuerung der Plattform. Neu ist bereits das vereinfachte Verkaufsformular. Demnächst können alle Verkäufer die integrierte, kostenlose Zahlungsabwicklung nutzen und verschiedene Zahlungsmethoden wie Kreditkarte, Google Pay, Apple Pay oder Banküberweisung anbieten. "Bald gibt es keinen mühsamen Austausch mehr von IBAN-Nummern. Für die ersteigerten Waren auf ricardo.ch werden Käufer schnell und bequem bezahlen können wie in den meisten Online-Shops. Damit kommen wir unserem Ziel einen Schritt näher, den Handel von Gebraucht-, Selten- und Sonderware so zu gestalten wie man es sich bei Neuwaren gewohnt ist."
stats