Ricardo

15 Zahlen & Fakten zum Pandemie-Jahr 2020

   Artikel anhören
Ein Lamborghini Gallardo ging für 110’000.- Franken über die virtuelle Ladentheke von Ricardo
© Pexels
Ein Lamborghini Gallardo ging für 110’000.- Franken über die virtuelle Ladentheke von Ricardo
Auf Ricardo wurden im vergangenen Jahr über 6.5 Mio. Artikel verkauft - das sind alle fünf Sekunden eine Transaktion und 29 Prozent mehr als im Vorjahr. Und dabei boomt der Secondhand-Markt: Rund zwei Drittel der über Ricardo verkauften Artikel waren aus zweiter Hand. Mit  360’000 neuen Mitgliedern haben sich knapp 30 Prozent mehr registriert als im Vorjahr und damit wurde die 4-Millionen-Mitglieder-Grenze geknackt.
Theoretisch verfügt also jeder Schweizer Haushalt über ein Ricardo-Konto. Die häufigsten der 114 Millionen Suchabfragen waren "Louis Vuitton", Mofa und Wohnwagen und am teuersten gingen eine Uhr von Patek Philippe sowie ein Lamborghini Gallardo für je 110’000.- Franken über die virtuelle Ladentheke.
© zvg
Und hier weitere Zahlen und Fakten zum aussergewöhnlichen Ricardo-Jahr 2020:
  • Insgesamt haben 1.4 Millionen aktive Mitglieder 6.5 Millionen Transaktionen generiert, was einem jährlichen Wachstum von 29 Prozent entspricht.
    © zvg
  • Während des vergangenen Jahres wurden 26.5 Mio. Auktionsgebote abgegeben (+ 13 Prozent).
  • Den grössten Bieterkampf erzielte eine Lithografie von Alois Carigiet mit 1217 Geboten.
  • 1.64 Mio. Artikel wurden mit einem Sofort-kaufen-Preis erworben, das sind fast 40 Prozent mehr als im 2019.
  • Mit  360’000 neuen Mitgliedern haben sich knapp 30 Prozent mehr registriert als im Vorjahr und damit wurde die  4-Mio-Mitglieder-Grenze geknackt.
    © zvg
  • Die meisten Artikel wurden in den Kategorien "Kleidung & Accessoires" , "Haushalt & Wohnen" sowie "Sammeln & Seltenes" erworben.


    © zvg
  • Mit total 114 Millionen Suchanfragen wurden jede Sekunde fast vier Suchbegriffe eingegeben.
  • Am häufigsten wurde nach Louis Vuitton,  Mofas, Wohnwagen, Rolex und Lego gesucht
  • Einzig während und nach dem Lockdown im Frühling war die Nachfrage nach  "Mundschutz" resp. "Atemschutzmaske" am grössten.
  • Im Jahr 2020 war jeder zweite angebotene Artikel auf Ricardo in gebrauchtem Zustand - dieser Wert hat sich innerhalb von zwei Jahren verdoppelt.
  • Rund 67 Prozent der verkauften Artikel waren 2020 in gebrauchten Zustand, das sind fast 10 Prozent mehr als das Jahr zuvor.
    © zvg
  • Am ersten Secondhand Day haben 14’380 gebrauchte Artikel über Ricardo ein neues Leben erhalten und umgerechnet konnte damit der Ausstoss von rund 538 Tonnen CO₂ verhindert werden. Das entspricht rund 120 Flügen um die Erde.
  • Ricardo lancierte nach dem ersten verordneten Lockdown im März 2020 das Soforthilfe-Projekt "Support Your Locals" für geschlossene kleinere Läden ohne eigenen Webshop. Mithilfe von aktiver Unterstützung beim Aufsetzen eines Online-Angebots und mit einem Gebühren-Guthaben von je 1000.- Franken griff Ricardo  allen Geschäften direkt unter die Arme, die temporär vom Handel ausgeschlossen waren.
  • Rund 100 Läden aus der ganzen Schweiz haben das Angebot "Support Your Locals" genutzt und dabei über 84’000 Artikel auf Ricardo eingestellt.
  • Zudem hat Ricardo im Rahmen der #RicardoForGood-Initiative zusammen mit mehreren Schweizer Charity-Organisationen wohltätige Auktionen durchgeführt, mit deren Erlös von knapp 400’000.- Franken Corona-Notdürftige unterstützt werden konnten. Beispielsweise wurde eine Weindegustation mit Fondueplausch zusammen mit der Vorsitzenden des waadtländischen Staatsrates Nuria Gorrite für 36’000.- Franken zugunsten der Glückskette versteigert.
  
Über Ricardo
Ricardo wurde 1999 in Baar (ZG) gegründet. In den vergangenen 21 Jahren hat sich Ricardo zu einer der stärksten Marken im Schweizer Online-Markt entwickelt. Mit über 4 Millionen registrierten Mitgliedern ist Ricardo der Marktführer im Schweizer E-Commerce-Markt. Ricardo gehört zu TX Markets. www.ricardo.ch
Bastian Baker
© Adrian Bretscher
Mehr zum Thema
Ricardo.ch

Schweizer Promis engagieren sich zugunsten der Glückskette

Bis am 30. April versteigern Persönlichkeiten auf Ricardo persönliche Gegenstände und Begegnungen zugunsten der Glückskette. Mit dem in der Westschweiz initiierten Projekt “Alors on Donne” unterstützen die Persönlichkeiten diejenigen, die in der Schweiz von den Folgen der Corona-Krise am meisten betroffen sind. Bereits steht der Zwischenstand der Auktionen bei über 43’000 Franken.


 

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats