Reader’s Digest

Andreas Schröder wird neuer Geschäftsführer beim Verlag Das Beste

   Artikel anhören
Wird neuer Chef beim Stuttgarter Verlag Das Beste: Andreas Schröder
© Das Beste
Wird neuer Chef beim Stuttgarter Verlag Das Beste: Andreas Schröder
Andreas Schröder wird neuer Chef bei Reader’s Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH. Bislang war er Geschäftsführer des Hamburger Lifestyle-Versender Impressionen Versand. Er folgt auf Eckhard Philippi, der das Unternehmen seit September 2017 geleitet hatte, und ist künftig auch für Österreich und die Schweiz verantwortlich.
Umziehen heisst es nun für Andreas Schröder. Seit Oktober 2017 als Geschäftsführer des Hamburger Lifestyle-Versender Impressionen Versand, ist der 48-Jährige nun für Stuttgarter Verlag Das Beste verantwortlich, der seit 1948 die deutsche Ausgabe der Zeitschrift Reader’s Digest herausgibt.


"Mit Andreas Schröder haben wir einen ausgewiesenen Direktmarketing-Experten für uns gewonnen, der unsere breit gefächerten Versandhandelsaktivitäten in Deutschland, der Schweiz und Österreich strategisch vernetzen und zielgenau ausrichten kann", sagt Silvia Reirís, CEO der spanischen CIL Group, seit Mai 2017 Mutterkonzern des Stuttgarter Verlagshaus.

Schröders Vorgägner Eckhard Philippi verlässt das Haus, wie es heisst, "im gegenseitigen Einvernehmen". Philippi hatte den Verlag seit September 2017 geführt, davor war er bereits von 1983 bis 2011 in dessen Diensten gewesen, ab 1998 als Marketing-Direktor. Zuvor hatte er mehrere leitende Positionen im In- und Ausland innegehabt. Unter seiner Leitung hatte das Unternehmen, das 69 Jahre lang zur US-amerikanischen Trusted Media Brands, Inc (TMBI; ehemals Reader’s Digest Association) gehörte, unter anderem eine neue technische Infrastruktur für sein Direktmarketing-Geschäft unter anderem mit Büchern, Zeitschriften, Wein, Kosmetika aufgebaut. Entsprechen wohlwollend fallen die Abschiedsworte von Reirís für den 63-Jährigen aus. "Eckhard Philippi hat das Unternehmen erfolgreich durch all die Anpassungsprozesse geführt, welche für die Integration in die CIL-Gruppe notwendig wurden, und hat zudem eine ganze Reihe von Kooperationen angebahnt, auf die wir auch künftig bauen werden." mir
stats