Ranking

Schweiz ist innovativstes Land der Welt

   Artikel anhören
© WIPO
Innovation ist für den Erfolg von Volkswirtschaften ein wichtiger Wachstumstreiber. Insbesondere in einer Krisenzeit wie dieser. Das Ranking 2020 des Global Innovation Index (GII) der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) zeigt, dass sich die Schweiz als weltweite Nummer eins weiterhin in einer Poleposition befindet. Die WIPO führt zwei Rankings: eines für Länder mit hohen Einkommen und eines für Länder mit mittleren Einkommen.
Die Schweiz, Schweden und die USA sind die drei führenden Länder. Deutschland folgt auf Rang 9 und China auf Rang 14. Wenn man bedenkt, dass die Schweiz das zweithöchste Pro-Kopf-BIP weltweit hat, ist es keine Überraschung, dass sie diese Liste anführt. Während wohlhabendere Nationen weiterhin die globale Innovation anführen, zeigt der GII auch, dass Länder mit mittlerem Einkommen - vor allem in Asien - beeindruckende Fortschritte machen. Die Länder mit mittlerem Einkommen werden angeführt von China, Malaysia und Bulgarien. Nachfolgend sind einige Spitzenreiter wichtiger Leistungsbereiche aufgeführt:
  • Schweiz: Platz 1 bei der Schaffung von Wissen, Platz 2 beim globalen Markenwert
  • USA.: Erster in Unterhaltung und Medien, Ausgaben für Computersoftware, Einnahmen aus geistigem Eigentum
  • China: Erster bei angemeldeten Patenten
  • Vietnam: Zweiter bei den Nettoexporten von Hochtechnologien
  • Indien: Erster bei den Exporten von Dienstleistungen der Informations- und Kommunikationstechnologie 
Als beständiger Produzent hochwertiger Innovationen zeichnet sich die Schweiz auch durch die Innovationskraft ihres Wirtschaftssektors aus, mit einem hohen Anteil an wissensintensiver Beschäftigung und hohen F&E-Ausgaben, die von der Privatwirtschaft durchgeführt und finanziert werden.
© WIPO

Patente, Marken, Investitionen und Unis 

Die Schweiz rangiert konstant unter den Top 3 bei Patenten nach Herkunft, PCT-Patenten nach Herkunft, wissenschaftlichen und technischen Artikeln, Hochtechnologie-Produktion, Einnahmen aus geistigem Eigentum (IP), Unterhaltung und Medien und länderspezifischen Top-Level-Domains. Die Schweiz beherbergt 122 der 5.000 grössten Marken der Welt und belegt dieses Jahr Platz 2 des neuen GII-Indikators "Globaler Markenwert". Zu den Top-Marken gehören Nestlé (Lebensmittel), UBS (Banken) und ABB (Maschinenbau und Bauwesen). Auch das Humankapital und das Forschungssystem verzeichnen wichtige Ergebnisse. Die Schweiz liegt auf Platz 4 bei den F&E Ausgaben, Platz 5 bei den F&E-intensiven Unternehmen weltweit und Platz 4 bei der Qualität der Universitäten, wobei die ETH Zürich (Eidgenössische Technische Hochschule) und die École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) unter den Top 20 bestplatzierten Universitäten der Welt. Hier der Link zum Global Innovationindex 2020


Baby by Pixabay
© Pixabay
Mehr zum Thema
BfS-Erhebung

68 Prozent der Schweizer Bevölkerung nutzt im Alltag mehr als eine Sprache

Die Mehrsprachigkeit ist ein Markenzeichen der Schweiz und sie nimmt weiter zu. 68 Prozent der Schweizer Bevölkerung verwendet regelmässig mehr als eine Sprache. Bei der jüngsten Generation werden zu Hause nebst den offiziellen Landessprachen über 70 weitere Sprachen gesprochen. Das zeigen kürzlich publizierte Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur des Bundesamts für Statistik (BFS).

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats