Radio- und TV-Nutzung

Schweizer sind 213 Minuten am Tag on Air

   Artikel anhören
Im zweiten Semester 2019 verbrachten Schweizer (ab 15. Jahren) täglich 213 Minuten mit TV- und Radioangeboten
© Bakom
Im zweiten Semester 2019 verbrachten Schweizer (ab 15. Jahren) täglich 213 Minuten mit TV- und Radioangeboten
Satte 213 Minuten nutzen die Schweizer ab 15 Jahren täglich Radio und TV. Davon entfallen 123 Minuten auf das Fernsehen und 90 Minuten auf das Radio. Das geht aus den heute veröffentlichten Nutzungszahlen für das zweite Halbjahr 2019 von Mediapulse hervor.
TV- und Radio spielen im Leben der Schweizer nach wie vor genutzt, auch wenn die Zeitbudgets im Vergleich zum ersten Halbjahr rückläufig sind. In den ersten sechs Monaten des Jahres verbrachten die Schweizer 229 Minuten mit TV- und Radio (136 /93 Minuten).


Laut den Zahlen der Stiftung Mediapulse schalteten zwischen Juli und Dezember 2019 63 Prozent der Wohnbevölkerung ab 15 Jahren das TV-Gerät ein. Während die Deutschschweiz und die Suisse romande mit 62 beziehungsweise 64 Prozent nahezu gleichauf liegen, liegt die Reichweite in der Svizzera italiana nochmals acht Prozentpunkte höher bei 70 Prozent.

Und auch bei der Nutzung gibt es Unterschiede. In der Svizzera italiana verbringen die Menschen am Tag 234 Minuten vor dem TV-Geräte, in der Suisse romande sind es 214 Minuten, in der Deutschschweiz 187 Minuten. Im Radio ist die Tagesreichweite nach der Semesterbilanz sogar noch höher. 81 Prozent der Schweizer werden hier erreicht. Über dem Schnitt ist dabei erneut Svizzera italiana mit 85 Prozent, vor der Deutschschweiz und der Suisse romande mit 81 beziehungsweise 78 Prozent.


Gut zu wissen
Bei der Erhebung erfasst Mediapulse die Radio- und TV-Nutzung in allen Details. Nicht erfasst wird etwa bei TV Public Viewing sowie über mobile Geräte. Bei Radio fällt die zweitversetzte Nutzung von Programmen weg sowie die Nutzung über Kopfhörer
Die längste Radiohördauer weist die Deutschschweiz mit 117 Minuten in der Deutschschweiz, die kürzeste mit 98 Minuten hat dagegen der französischsprachige Landesteil. Doch auch das gehört zur aktuellen Statistik: Im Vergleich zum Vorjahr, zeigt sich das die Fernsehprogramme zwischen Juli und Dezember etwas weniger Menschen erreicht haben und auch die Bindung zurückging. Die Tagesreichweite sank gegenüber dem Zeitraum in 2018 von 65 auf 63 Prozent und die Verweildauer um zwei Minuten auf 196 Minuten. Ähnlich ist die Entwicklung beim Radio. Die Reichweite reduziert sich um zwei Prozentpunkte auf 81 Prozent, die tägliche Nutzungsdauer nahm je Hörer um sieben Minuten ab, von 119 auf 112 Minuten.

Und auch das gehört zur Semesterbilanz. In der Deutschschweiz erreichen in der Mediengattung Radio die Sender der SRG rund 2,7 Millionen Menschen, die Privaten kommen auf 2,5 Millionen. Stärkster Privatsender ist im zweiten Semester wieder Radio 24 mit 258.460 Hörern (Montag bis Sonntag) vor Energy Zürich (255.790) und Radio Pilatus (247.530). Auf Platz vier folgt FM1 mit 235.060 Hörern.
stats