Quickline

Geschäftsleitung wieder vollständig und voll im Schuss

Quickline mit neuem Quatrovirat (v.l.n.r. oben:) Frédéric Goetschmann und Egon Perathoner, (v.l.n.r. unten:) Olaf Riebe und Urs von Ins
© zvg
Quickline mit neuem Quatrovirat (v.l.n.r. oben:) Frédéric Goetschmann und Egon Perathoner, (v.l.n.r. unten:) Olaf Riebe und Urs von Ins
Seit Anfang November ist die Geschäftsleitung von Quickline wieder vollzählig: Urs von Ins und Olaf Riebe ergänzen das Führungsteam als neuer Chief Marketing Officer (CMO) respektive Chief Technical Digital Officer (CTDO).
Die beiden neuen Geschäftsleitungsmitglieder ergänzen das bisherige Gremium um CEO Frédéric Goetschmann. Zusammen mit Egon Perathoner, Chief Operating Officer (COO), bilden sie das neue Führungsteam von Quickline – mit klaren Ambitionen: "Wir wollen auch zukünftig als relativ kleiner Player mit den Grossen mithalten oder gar besser sein", meint dazu Goetschmann und unterstreicht: "Ich freue mich, mit Urs von Ins und Olaf Riebe zwei erfahrene Führungspersönlichkeiten neu mit an Bord zu haben. Und ich bin überzeugt, mit ihnen die passenden Personen für die Weiterentwicklung von Quickline gewonnen zu haben."


Urs von Ins (*1967) war zuletzt beim ICT-Grosshandel- und Logistikdienstleister Also (Schweiz) AG als Managing Director Services tätig, wo er während der letzten fünfzehn Jahre das eigenständige Geschäftsfeld Also Services komplett neu aufbaute und stetig weiterentwickelte. Seine berufliche Laufbahn begann der Supply-Chain-Experte bei der Post, wo er verschiedene Stationen durchlief. von Ins verfügt über ein eidgenössisches Diplom als Marketingleiter sowie eine Advanced-Executive-Ausbildung.

Olaf Riebe (*1960) stösst vom international tätigen Software-Unternehmen IMTF, wo er als Group CTO und Head of Business Unit Enterprise Content Management Teil der Geschäftsleitung war, zu Quickline. Der studierte Informatiker war mehrere Jahre im Wissenschaftsbereich tätig, forschte auf dem Gebiet der Parallelrechner- und Netzwerkarchitekturen und leitete das Pilot-Projekt des Deutschen Forschungsnetzes DFN zur Einführung zukünftiger Internetprotokolle. Danach wechselte er in die Privatwirtschaft, wo er während rund 25 Jahren diverse Führungsstationen in verschiedenen mittelständischen Unternehmen durchlief. Riebe studierte Technische Informatik und Computertechnik an der Technischen Universität Ilmenau (Deutschland) und promovierte an der Humboldt Universität zu Berlin.


Bereits seit Juli amtet gon Perathoner (*1976) als COO bei Quickline. Zuvor verantwortete er bei UPC als Vice President B2B Operations Switzerland and Austria die Produktion, Bereitstellung und den Support für Geschäftskunden der beiden Länder. Seine Karriere startete der schweizerisch-italienische Doppelbürger bei Swisscom als Ingenieur, interner Berater und Projektleiter in den Bereichen VoIP, Broadband Networks und Multimedia Services. Perathoner verfügt über einen Masterabschluss als Informatikingenieur der Universität Padua (Italien) sowie verschiedene Weiterbildungen in den Bereichen Management, IT sowie Recht.

Frédéric Goetschmann (*1975) ist seit Juli CEO von Quickline. In seiner früheren Funktion als CFO und stellvertretender Geschäftsführer hat er die Entwicklung von Quickline von einem kleinen Unternehmen mit rund 30 Personen im Jahr 2010 zu einem national relevanten Multimedia-Provider mit über 160 Personen massgeblich mitgeprägt. Seine Berufskarriere startete der Telekom-Experte aus Fribourg bei Ernst & Young im Bereich Corporate Finance. Anschliessend wechselte er zu Swisscom, wo er während mehrerer Jahre als Senior Analyst und Projektmanager für verschiedene Merger-and-Acquisition-Projekte verantwortlich war, bevor er als CFO in die Geschäftsleitung der Sicap Group, einer internationalen Tochtergesellschaft von Swisscom, berufen wurde. Goetschmann studierte Betriebswirtschaft an den Universitäten Fribourg, Dublin und San Diego und weist neben einem Masterabschluss verschiedene Weiterbildungen auf.
stats