Quickline Business

Der verkaufte Firmenkundenbereich des Kabelnetzverbundes heisst nun Tineo

   Artikel anhören
© zvg
Im Frühjahr hat der Kabelnetzverbund Quickline seine Firmenkundenbereich Quickline Business an den Investor Waterland verkauft, um ausschliesslich auf das Privatkundengeschäft zu fokussieren. Nun löst sich der abgestossene Bereich auch punkto Namen von den früheren Besitzern und gibt sich einen neuen Auftritt: Neu heisst er Tineo. 
 Quickline Business firmiert seit Anfang September 2018 als Tineo AG (Teneo lat. = ich verstehe). Der integrierte Enterprise Solution Provider für Data Center, Glasfaserverbindungen, High-Speed-Internet und VoIP-Dienstleistungen verfügt über eine state-of-the-art Infrastruktur und breite Kundenbasis. Das eigen­ständige Unternehmen verfügt über ein langjährig eigespeietes Team.


Zum breit aufgestellten Kundenportfolio von Tineo zählen weltweit renommierte Grosskonzerne und etablierte KMUs mit modernen IT-Konzepten aus den Branchen Pharma, Logistik, Handel, IT- und Finanzdienstleistungen – im Dreiländereck und national. Als Eigentümerin und Betreiberin des Rechenzentrums Datacube bietet Tineo konvergente Data Center- und Telekommu­nikations-Leistungen mit eigenständiger Glasfaserinfrastruktur und erfüllt Anforderungen an Leistungsdichte, Umweltverträglichkeit und Sicherheit.

Markus Definti, CEO von Tineo: «Wir konzentrieren uns ganz auf das Enterprise-Segment. Tineo verfolgt als unabhängiges Unternehmen eine beschleunigte Wachstumsstrategie, die durch den Investor Waterland unterstützt und auf eine breitere Basis gestellt wird."
stats