Publicis

20 bekannte Unternehmen werben für LGBTIQ+ Community

   Artikel anhören
© Publicis
Die Zurich Pride findet dieses Jahr wegen Corona nicht statt. Dafür werben 20 grosse Schweizer Unternehmen öffentlich für LGBTIQ+ Menschen am Arbeitsplatz.
"Lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, intersexuell, queer. Oder anders gesagt: Bereichernd." Mit dieser Botschaft werben ab sofort 20 bekannte Schweizer Firmen – darunter UBS, Credit Suisse, Migros, Sunrise, Swisscom und Roche – für Vielfalt am Arbeitsplatz. Unter anderem auf über 500 digitalen Plakatstellen der APG, auf den Social Media-Kanälen der beteiligten Unternehmen und mit einer ganzseitigen Anzeige in der NZZ am nächsten Samstag.
© Publicis

Pride gestoppt, Aktion gestartet

Am Samstag hätte der Zurich-Pride-Umzug 2020 stattfinden sollen. Der Demonstrationsumzug der LGBTIQ+ Bewegung wurde aber wegen Corona abgesagt. Stattdessen demonstrieren nun 20 bekannte Schweizer Unternehmen gemeinsam ihre Solidarität mit der LGBTIQ+ Bewegung und rufen öffentlich für mehr Vielfalt am Arbeitsplatz auf.
Die Kampagne wurde von BCG Schweiz initiiert und von Publicis kreiert. Daniel Kessler CEO von BCG Schweiz: "Wir sind unglaublich stolz, konnten wir in kurzer Zeit so viele Firmen gewinnen, eine klare Botschaft der Akzeptanz und Toleranz gegenüber der LGBTIQ+ Community zu senden und ein Zeichen zu setzen, dass LGBTIQ+ Menschen eine Bereicherung sind für Unternehmen und die Gesellschaft."


Credits
Bei BCG: Benedikt Hess (Idee Initiative), Samuel Rensing (Partnerakquisition), Matthias Haymoz (Koordination), Daniel Kessler (CEO); Bei Publicis: Peter Brönnimann, Pablo Schencke, Jonas Koutrios (Kreation), Marco Klein (Animation), Urs Hirschi, Anna Magnaguagno (Beratung), Thomas Wildberger (CEO). Realisation Motion Design, Pre Press, Litho: Prodigious Zürich.





Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats