Postfinance

Kampagne fürs Bezahlen per Handumdrehen

   Artikel anhören
Die Payment-Lösung Swatch Pay von Swatch bedient sich der NFC-Technik
© zVg
Die Payment-Lösung Swatch Pay von Swatch bedient sich der NFC-Technik
Mit der Uhr am Handgelenk zu bezahlen, macht jetzt auch Postfinance möglich. Für diese Methode des kontaktlosen Bezahlens wirbt das Finanzinstitut mit Hilfe der Zürcher Agentur Wunderman Thompson.
Wer via Armbanduhr an der Kasse einkaufen will, benötigt dazu eine Postfinance Mastercard und ein Uhrenmodell des Herstellers Swatch, das mit einem Chip für die Payment-Lösung Swatch Pay ausgestattet ist. Den Vorteil, der aus der Verbindung entsteht, will Wunderman Thompson in seiner Digitalkampagne auf den Punkt bringen: Man braucht kein Bargeld und keine Kreditkarte mit sich herumzuschleppen.


Um die gewünschte Wirkung beim Rezipienten zu erzielen, hat die Agentur nach eigenen Angaben im Campaigning auf Instrumentierung mit Retargeting gesetzt. Nachdem die User online, über Social Media Video Ads, Display Ads und Social Media Content von den Vorteilen der neuen Bezahlweise überzeugt wurden, finden sie auf der Postfinance-Website vertiefende Informationen sowie ein Erklärvideo, wie Swatch Pay und Mastercard zusammenzubringen sind.
Die Kampagne für Swatch Pay fügt sich laut Wunderman Thompson in die im November vergangenen Jahres gestartete Kampagne ("Wer mich kennt, der liebt mich") für das digitale Leistungsangebot der Postfinance ein.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats