Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS)

Über 24'000 Straftaten mit digitaler Komponente registriert

   Artikel anhören
© Pexels
Im Jahr 2020 wurden von der Polizei 24 398 Straftaten mit einer digitalen Komponente registriert. Gemäss den ersten Ergebnissen der PKS des Bundesamtes für Statistik (BFS) betraf die grosse Mehrheit Cyberbetrug (16 395 Straftaten), zu dem unter anderem betrügerische Machenschaften in Zusammenhang mit Online-Shops, Immobilienanzeigen oder Vortäuschen einer Liebesbeziehung gehören.

In der PKS 2020 werden erstmals Straftaten mit einer digitalen Komponente veröffentlicht. Sie umfassen sämtliche Straftaten, die im digitalen Raum, d.h. in den Telekommunikationsnetzen und insbesondere im Internet, begangen werden. Die 24 398 digitalen Straftaten verteilen sich auf drei Bereiche:

  • "Cyber-Wirtschaftskriminalität" mit einem Anteil von 84,2 Prozent,
  • "Cyber-Sexualdelikte" mit 10,7 Prozent
  • "Cyber-Rufschädigung und unlauteres Verhalten" mit 5,1 Prozent.

Mit insgesamt 16 395 Straftaten deutlich am stärksten vertreten ist Cyberbetrug, ein Teilbereich der Cyber-Wirtschaftskriminalität.

Welches sind typisch digitale Straftaten?

Einige der Widerhandlungen werden überwiegend "digital" verübt. Beispielsweise Datenbeschädigung, bei der 82,7 Prozent der Straftaten ein Cyber-Tatvorgehen aufweisen. Das Gleiche gilt für Pornografie (81,3 Prozent), Geldwäscherei (79,3 Prozent) und Betrug (70,4 Prozent).

Deutlich mehr geschädigte Männer verzeichnet

Insgesamt wurden in Zusammenhang mit digitalen Straftaten 15 714 Geschädigte registriert. 8056 davon waren Männer (58 Prozent), 5822 Frauen (42 Prozent) und 1834 juristische Personen. Analog zu den anderen Straftaten muss bei der Interpretation dieser Zahlen beachtet werden, dass sie nur die der Polizei bekannten Straftaten umfassen.

Starker Anstieg bei E-Bike-Diebstählen

Während die meisten Arten von Diebstahl wie Diebstahl ohne nähere Spezifikation (–14,6 Prozent) und Taschendiebstahl (–28,7 Prozent) zurückgegangen sind, haben Diebstahl ab/aus Fahrzeug (+15,4 Prozent) und Fahrzeugeinbruchdiebstahl (+7,4 Prozent) zugenommen. Auch die polizeilich gemeldeten E-Bike-Diebstähle sind im Vergleich zum Vorjahr stark angestiegen (6082 Straftaten, +37,5 Prozent).

Kaum Veränderung bei den Tötungsdelikten

Im Jahr 2020 registrierte die Polizei 47 vollendete Tötungsdelikte (2019: 46), 28 davon wurden im häuslichen Bereich verübt (2019: 29). Bei elf dieser 28 Todesopfer handelte es sich um Frauen, die von ihrem aktuellen oder ehemaligen Partner getötet wurden, und bei neun um Kinder, die von einem Elternteil getötet wurden.

Mehr schwere Gewaltstraftaten

2020 wurden 1668 schwere Gewaltstraftaten verzeigt. Das sind 137 Straftaten bzw. 8,9 Prozent mehr als 2019 (1531 Straftaten). Der Anstieg ist insbesondere auf die Zunahme der versuchten Tötungsdelikte (+45 Straftaten), der Vergewaltigung (+34) und der schweren Körperverletzung (+32) zurückzuführen.

Insgesamt weniger Straftaten

In der PKS sind die polizeilich registrierten Widerhandlungen gegen das Strafgesetzbuch (StGB), das Betäubungsmittelgesetz (BetmG) und das Ausländer- und Integrationsgesetz (AIG) erfasst. Zwischen 2019 und 2020 ist die Anzahl der Straftaten gegen alle drei Gesetze gesunken: –2,4 Prozent beim StGB, –9,4 Prozent beim BetmG und –11,5 Prozent beim AIG.

Instagram_Jugendschutz_Selfie
© IMAGO / Addictive Stock
Mehr zum Thema
Maßnahmen gegen Cybergrooming

So will Instagram minderjährige Nutzer besser schützen

Instagram steht beim Thema Jugendschutz schon länger in der Kritik. Denn anders als beim großen Konkurrenten TikTok sind Accounts von Jugendlichen unter 16 Jahren bei Instagram nicht automatisch privat und für Fremde uneinsehbar. Auch das Versenden und Empfangen von Direktnachrichten war bislang allen Altersgruppen möglich. Nun reagiert die Foto-App mit mehreren weltweiten Maßnahmen.

Schau hin! "Cybergrooming"
© Film Deluxe
Mehr zum Thema
Kindesmissbrauch im Netz

Mit diesem verstörenden Spot macht Schau hin! auf Cybergrooming aufmerksam

Ein vermeintlich harmloser Chat in den sozialen Medien kann für Kinder und Jugendliche gefährlich werden - dann nämlich, wenn der Chatpartner nicht derjenige ist als der er sich ausgibt. Dieses Thema ist zwar nicht ganz neu, dennoch hat es keineswegs an Brisanz eingebüßt. Deshalb macht die Initiative Schau hin! jetzt in einem eindringlichen Spot darauf aufmerksam.

 

 

 

 

 

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats